Aus bislang ungeklärter Ursache ist in einem Zimmer im Dachgeschoss, das einst als evangelische Kapelle, dann als Archiv und schließlich als Ärztezimmer diente, ein Feuer ausgebrochen.

Die Feuerwehr aus Bad Königshofen hatte mit Hilfe der Drehleiter die Flammen schnell unter Kontrolle. Wie es zu dem Brand kam, ist bisher unklar. Noch am Montagabend kamen Brandfahnder der Kripo Schweinfurt.

Kurz nach 18 Uhr hatten Anwohner den Rauch entdeckt und sofort Alarm geschlagen. Durch das schnelle Eingreifen der Wehr konnte Schlimmeres verhindert werden. Die Feuerwehren aus Bad Königshofen, Merkershausen und Großeibstadt waren mit etwa 50 Mann im Einsatz und hatten den Brand schnell unter Kontrolle. Die Feuerwehr war sowohl von außen als auch im Innenbereich mit Atemschutz im Einsatz. Mit der Wärmebildkamera wurde schließlich noch nach Brandnestern gesucht.

Vor Ort war auch die Besitzerin des Hauses. Sie wusste, dass in dem Haus trotz ausgesprochenem Verbot immer wieder Jugendliche waren und ihrer Zerstörungswut freien Lauf ließen. Im Neubau selbst fanden sich bei einem Durchgang ebenfalls Spuren von Feuerstellen. Vor Ort waren außerdem das Rote Kreuz sowie der zuständige Einsatzleiter und Beamte der Bad Königshofener Polizei.

Für die Dauer der Löscharbeiten war die Sparkassenstraße komplett für den Verkehr gesperrt. Die Feuerwehr richtete eine Umleitung ein. Bei dem Feuer wurde der Altbau beträchtlich beschädigt.

Im vergangenen Jahr waren es genau 10 Jahre, dass das Haus geschlossen werden musste. Trotz verschiedener Versuche es wieder zu beleben, stand es schließlich leer.