Einen Nachmittag mit der Familie erleben, gemeinsam Zeit verbringen und kreativ tätig sein, das ist das Anliegen des Familiennachmittags, der schon seit mehreren Jahren von der Ehe- und Familienseelsorge des Dekanat Bad Neustadt im Schullandheim und Jugendhaus Thüringer Hütte angeboten wird. In diesem Jahr wurde gemeinsam gebacken.

Honiglebkuchen, Butterplätzchen, Tannenbäumchen mit echtem Tannennadelaroma und Schokocrossies standen auf dem Backplan. Teig kneten, ausrollen, ausstechen - 20 Plätzchenfans, Eltern mit ihren Kindern, nahmen teil. Nach getaner Arbeit hieß es: gespannt in den Ofen schauen, damit auch ja nichts verbrennt.
Besonderen Spaß hatten die Kinder beim anschließenden Verzieren der Plätzchen mit Zuckerguss, bunten Streuseln und glitzernden Zuckerkugeln. 26 verschiedene Ausstechformen standen zur Verfügung.
Evi Warnke von der Familienseelsorge und Christiane Jakob-Seufert, Bildungsreferentin im Schullandheim, freuten sich über die große Begeisterung der Familien.
Conny Fries, Bäckermeister aus Bischofsheim stand mit Rat und Tat zur Seite. Viele nützliche Tipps hatte er für die Familien parat. Vom richtigen Ausrollen des Teiges bis zu detaillierten Verzierungen.
"Die Familiennachmittage werden in der Regel gut besucht und gerne angenommen", sagte Jakob-Seufert. Es gab schon Bach-Erkundungen, Bastelaktionen und ein Wiesenmenü. Als Einstimmung in die Adventszeit stand in diesem Jahr nun die Backaktion auf dem Programm.
Mit dabei waren auch Daniela und Tobias Mültner aus Nordheim mit ihren beiden Söhnen und dem Patenkind. "Es ist eine tolle Idee. Die Familie macht etwas zusammen. Es ist sehr entspannt", sagte Daniela Mültner. "Eine super Aktion für Familien, weit weg vom Weihnachtsmarkttrubel."