"Die Situation ist schon angespannt", teilt der Bürgermeister Michael Gottwald aus Unsleben mit. Aber: Er hatte es schlimmer erwartet.

In dem kleinen Dorf Unsleben im Landkreis Rhön-Grabfeld herrscht aktuell die Hochwassermeldestufe 2. Das Wasser steht circa 3,30 Meter hoch.

Hochwasser in Unsleben: Viele Straßen überflutet

Die Fotos vom überschwemmten Dorf Unsleben sehen besorgniserregend aus. Doch der 1. Bürgermeister Michael Gottwald betont, dass niemand in Gefahr oder verletzt sei. Er erzählt gegenüber inFranken.de, dass die Dämme ihren Dienst tun und das Wasser halten. Außerdem sei bei den Dämmen noch "Luft nach oben". Auch hätten sie schon schlimmere Hochwasser-Situationen erlebt.

Aufgrund der Schneeschmelze vor der Rhön und des anhaltenden Regens hatte sich die Lage zugespitzt. Aus dem kleinen Bach Streu wurde ein regelrechter Strom. Auch der Ebelsbach ist mittlerweile angestiegen. Einige Straßen im Umkreis sind momentan noch überflutet. Doch Wohngebiete, Baugebiete und Radwege seien nicht vom Hochwasser betroffen.

Gottwald erläutert, dass er die Hauptstraße erst kürzlich entlang gefahren sei und diese weiterhin in alle Richtungen gut zu befahren sei. Er sei optimistisch, dass sich die Lage schnell verbessern werde. 

Hart traf es auch die kleine Gemeinde Mittelstreu. Hier flutete die Streu mehrere Felder und Straßen. Die Folge: Einige Gebäude sind derzeit vom Hochwasser komplett umschlossen.