Ein neues Jahr, ein verlängerter Lockdown – und wieder auf unbestimmte Zeit keine Kontaktbörse für Jugendliche bei deren Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz. Licht am Horizont verspricht der „1. Virtuelle Berufsbasar für Nürnberg und die Region“, den die gemeinnützige Gesellschaft EBIUS von Montag bis Sonntag, 22. bis 28. März 2021,
veranstaltet, so heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Nürnberg.

Geboten wird eine digitale Kontaktplattform mit einem Riesenangebot an Informationen rund um die Berufsausbildung.
Zielgruppen sind Jugendliche und deren Eltern als Beratungsinstanz. An 40 virtuellen Ständen präsentieren zahlreiche Betriebe ihre Ausbildungsgänge digital und attraktiv.

Die Stadt Nürnberg etwa mit ihrem breiten Ausbildungsangebot ist ebenso vertreten wie die Deutsche Bahn mit ihrer riesigen Ausbildungspalette. Auch das Handwerk ist gut dabei. So bietet die Handwerkskammer für Mittelfranken Informationen zu rund 130 Ausbildungsgängen im Handwerk und im Gewerbe. Die Staatliche Schulberatung informiert und berät Schülerinnen und Schüler sowie Eltern zur Schullaufbahn und zum schulischen Bildungsangebot.

Und wer sich nach seinem Schulabschluss für einige Zeit gemeinnützig engagieren möchte, kann sich beim virtuellen Stand des Bundesfreiwilligendienstes umfassend informieren.

Angebot für Schulen

Schon im Vorfeld der digitalen Basarwoche können sich Schülerinnen und Schüler aus Nürnberg und der Region zum Azubi-Speed-Dating anmelden. An zwei Tagen der Projektwoche (Mittwoch und Donnerstag, 24. und 25. März) werden dafür Chats eingerichtet und individuelle ZeitSlots angeboten.

Schulen aller Schularten können in der digitalen Basarwoche, etwa im  Rahmen eines Projekttags oder einer Projektwoche „Berufsfindung“, die Angebote des Virtuellen Berufsbasars nutzen.

„Wir wollen den Schülerinnen und Schülern damit auch in Corona-Zeiten den Kontakt zu Ausbildungsbetrieben ermöglichen. Die Ausbildungsbetriebe der Region sind aufgerufen, mit ihrer Anmeldung zum digitalen Berufsbasar ein Stück regionale Ausbildungszukunft mitzugestalten“, erläutern die Veranstalter die Konzeptstrategie.

„Als ehemaliger Schüler der Wirtschaftsschule bin ich stolz auf diese Nürnberger Innovation“, lobt Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus König in seinem Grußwort als Schirmherr der Veranstaltung die Umsetzung des analogen Berufsbasars an der Städtischen und Staatlichen Wirtschaftsschule Nürnberg in ein virtuelles Projekt.

Keine Eintagsfliege

Der 1. Virtuelle Berufsbasar 2021 für Nürnberg und die Region ist keine Eintagsfliege. EBIUS plant vielmehr mit dieser Veranstaltung für die nächsten Jahre eine dauerhafte Verfügbarkeit von E-Content, Networking und Informationsaustausch in Kombination mit Online-Service für Ausstellerinnen und Aussteller sowie Besucherinnen und Besucher.

Geplant ist auch, den analogen Berufsbasar und den virtuellen Berufsbasar jährlich als hybride Veranstaltung der Schülerschaft und den Schulen aus Nürnberg und der Region zu präsentieren. tom Informationen zum „1. Virtuellen Berufsbasar für Nürnberg und die Region“ unter: https://www.berufsbasar-vi.site.