• Schwabach: Ärztin steht im Verdacht, falsche Masken- und Impf-Atteste ausgestellt zu haben
  • Staatsanwaltschaft lässt Praxis der Medizinerin durchsuchen
  • Polizei beschlagnahmt mögliche Beweismittel
  • "Spalier gebildet": Nach Aufruf auf Telegram - Unterstützergruppe zieht vor Praxisgebäude

Eine Ärztin aus Schwabach soll falsche Impf- und Maskenatteste an Patienten und Patientinnen ausgestellt haben. So zumindest lautet der Verdacht gegen die Medizinerin. Aus diesem Grund wurde bereits Ende März ihre Praxis durchsucht, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth gegenüber inFranken.de erklärt. Bei der Durchsuchung kam es dann laut der Sprecherin zu einem Auflauf von rund 30 bis 40 Personen. Diese waren mit hoher Wahrscheinlichkeit einem Aufruf in einer örtlichen Telegram-Gruppe von Gegnern der Corona-Maßnahmen gefolgt. 

"Unrichtige Gesundheitszeugnisse": Ärztin aus Schwabach verdächtigt - wegen falscher Atteste

"Wir haben Ende März eine Arztpraxis in Schwabach durchsucht. Es besteht der Verdacht des Ausstellens unrichtiger Gesundheitszeugnisse", so die Sprecherin. Zum einen soll es sich um "Atteste zur Befreiung, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen", handeln - zum anderen um "Befreiung von der Masernimpfpflicht" sowie um generelle Atteste, die den Behandelten diagnostiziert hätten, dass diese nicht geimpft werden können. Außerdem verdächtigt die Staatsanwaltschaft die Ärztin auch, "Immunität gegen Masern attestiert zu haben, obwohl dies nicht zutreffend gewesen sein soll". 

Bestseller: Corona-Selbsttests bei Amazon ansehen

Das Ermittlungsverfahren sei "noch ganz frisch", so die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, weshalb sie betont, dass "hier in alle Richtungen ermittelt wird, auch zugunsten der Beschuldigten". Bei der Durchsuchung seien vor allem "Unterlagen beschlagnahmt" worden, die jetzt als mögliche Beweismittel dienten und ausgewertet werden müssten. Während die Polizei die Praxisräume durchforstete, hätten sich vor dem Gebäude etwa 30 bis 40 Personen versammelt, so die Sprecherin.

"Es muss einen Aufruf gegeben haben. Es wurde ein Spalier gebildet, durch das die Polizeibeamten durchmussten", so die Sprecherin. In einer lokalen Telegram-Gruppe gegen die Maskenpflicht und weitere Corona-Maßnahmen findet sich der Aufruf vom 29. März 2022. Den dortigen Informationen folgend, liegt der Schwerpunkt der durchsuchten Privatpraxis auf Homöopathie. "Die Durchsuchung selbst verlief störungsfrei und friedlich", so die Sprecherin der Staatsanwaltschaft zu der Aktion in Schwabach. Eine Prognose zu ersten Ermittlungsergebnissen will sie derzeit nicht abgeben. 

Auch interessant: Polizist bei Einsatz angeschossen - Ort nahe Franken abgeriegelt - steckt politisches Motiv dahinter?

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.