Am Dienstagnachmittag (14. September 2021) hat ein brummender, herrenloser Rucksack einen Großeinsatz am Nürnberger Hauptbahnhof ausgelöst, wie die Bundespolizei am Mittwoch (15. September 2021) in einer Pressemitteilung berichtet. Demnach informierte gegen 13.00 Uhr ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn die Bundespolizeiinspektion Nürnberg darüber, dass seit längerer Zeit ein herrenloser Rucksack am Bahnhof steht, der brummende Geräusche von sich gibt. 

Als die ersten Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst eintrafen, wurden sie von dem Gepäckstück "angebrummt". Daraufhin wurden zur weiteren Abklärung Spezialkräfte hinzugerufen. Der westliche Bahnhofsbereich wurde abgesperrt und geräumt. Zudem musste der Zugverkehr auf den bahnhofsnahen Gleisen eingestellt werden. 

Rasierer eines 85-Jährigen löst Großeinsatz am Nürnberger Hauptbahnhof aus

Gegen 14.00 Uhr wurden die Einsatzkräfte plötzlich von einem 85-jährigen Mann angesprochen, der seinen Rucksack holen wollte. Da der Mann den Rucksack genau beschreiben konnte, konnte er als Eigentümer des brummenden Gepäckstücks identifiziert werden. Daraufhin konnten die polizeilichen Maßnahmen abgebrochen werden. 

Das Brummen im Rucksack kam von einem vibrierenden Trockenrasierapparat, der dem Senior gehörte. Am Einsatz waren etwa 50 Einsatzkräfte der Bundespolizei, des Polizeipräsidiums Mittelfranken, der Berufsfeuerwehr Nürnberg sowie der Rettungsdienste beteiligt. Durch die polizeilichen Maßnahmen mussten 15 Geschäfte im Hauptbahnhof Nürnberg für einen Zeitraum von mehr als einer Stunde schließen, Züge verspäteten sich und der Straßenverkehr rund um den Hauptbahnhof wurde erheblich behindert. Die Bundespolizei appelliert an die Reisenden, das mitgeführte Gepäck immer zu beaufsichtigen - ansonsten kann es Verursacher solcher Einsätze teuer zu stehen kommen.