• Rock im Park 2022 hat begonnen: Nürnberger Festival feiert Rückkehr nach Corona-Pause
  • Konzerte, Party und Camping: Zehntausende Besucher im Volkspark Dutzendteich vor Ort
  • Kult-Event findet von Freitag (2. Juni 2022) bis Sonntag (4. Juni 2022) statt
  • Im Video: Rock im Park 2022 - Impressionen vom Festival-Auftakt

Rock im Park ist zurück: Das von vielen innig herbeigesehnte Comeback des Musikfestivals im Volkspark Dutzendteich in Nürnberg hat am Freitag - nach zweijähriger Auszeit - endlich begonnen. Bis einschließlich Pfingstsonntag feiern Zehntausende Menschen auf dem Areal rund um das Zeppelinfeld ihre Musikidole, Lieblingsbands - und insbesondere sich selbst. 

Rock im Park 2022: Festival-Fans feiern Rückkehr - und vor allem sich selbst

Als Headliner finden an den drei Festivaltagen unter anderem Musikgiganten wie Korn, The Offspring, Green Day den Weg nach Franken. Auf den insgesamt drei Rock-im-Park-Bühnen geben sich rund 70 Bands von mittags bis spät in die Nacht die Mikrofone in die Hand. Line-up und Timetable findest du in diesem Überblick.

Rock im Park bildet auch in diesem Jahr wie gehabt die Parallelveranstaltung zum Schwesterfestival Rock am Ring in der Eifel. Insgesamt rechnen die Veranstalter mit mehr als 160.000 Feiernden an der berühmten Rennstrecke Nürburgring und rund um das Zeppelinfeld auf dem ehemaligen NS-Reichsparteitagsgelände in Nürnberg. Rock im Park und Rock am Ring zählen zu den ersten großen Festivals, die nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie wieder über die Bühne gehen.

Masken sind auf dem Gelände indessen so gut wie nirgends zu sehen, dafür umso mehr Hüte, Sonnenbrillen und viel tätowierte Haut. Die Frauen tragen bei der sommerlichen Hitze knappe Hosen, Röcke und Bikinioberteil. Viele Männer verzichten gleich ganz aufs T-Shirt. Die Wasserstellen, wo die Musikfans ihre Trinkflaschen kostenlos auffüllen können, sind gut besucht - auch für eine kurze Abkühlung. Während sich die einen vor den Bühnen beim Tanzen verausgaben, entspannen andere auf der Wiese davor oder suchen auf den Campingplätzen am See einen Flecken im Schatten.

Ebenfalls interessant: Lautstärke-Limit für Rock im Park: Ordnungsamt befürchtet störende "starke Bässe"

(mit dpa)

Vorschaubild: © Pascal Goerke