• Nürnberg: Stromausfall im Pflegeheim Sebastianspital
  • 160 Hilfskräfte - Feuerwehr, THW und Hilfsorganisationen im Einsatz
  • "Wir haben uns herzlich zu bedanken": Werkleiterin äußert sich 

Am Samstag (5. November 2022) kam es zu einem großen Feuerwehr-Einsatz wegen eines Stromausfalls in einem Nürnberger Pflegeheim. Im Sebastianspital waren drei Gebäude ohne Stromversorgung. 70 Einsatzkräfte verschiedener Hilfsorganisationen, 25 Kräfte des Technischen Hilfswerks Ortsverband Baiersdorf und 55 Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Nürnberg waren an dem Großeinsatz beteiligt. 

Update vom 07.11.2022: "Grandiose Aktion" - Werkleiterin dankt Hilfskräften nach Stromausfall im Sebastianspital

"Wir haben uns herzlich zu bedanken", betont die Organisatorisch-Technische Werkleiterin des NürnbergStift, Barbara Sterl, am Montag (7. November 2022) im Gespräch mit inFranken.de. THW, Malteser, Johanniter, ASB, Rotes Kreuz und Feuerwehr hätten tolle Arbeit geleistet. Als "wirklich grandiose Aktion der Hilfskräfte" beschreibt Sterl den Großeinsatz am Samstagabend

"Die Dunkelheit erschwerte die Orientierung, aber dadurch, dass Nacht war, waren die Bewohner ohnehin bereits in den Zimmern. Es gab auch keine Stürze oder Verletzungen, es verlief alles sehr geordnet", erklärt die Werkleiterin das Szenario. Nachdem der Strom wieder hergestellt worden war, sei die Nacht im Sebastianspital "sehr ruhig" verlaufen, es habe keine Zwischenfälle gegeben. 

Am Sonntag (6. November 2022) sei es dann noch einmal zu einem "kurzen Heizungsausfall" in einem Haus des Pflegeheims gekommen, der allerdings schnell wieder behoben werden konnte. Die Ermittlungen zur Ursache des Stromausfalls am Samstagabend dauern aktuell noch an. 

Erstmeldung vom 06.11.2022: Sebastianspital Nürnberg - 240 Bewohner ohne Licht und Heizung

Demnach erreichte die Integrierte Leitstelle Nürnberg gegen 21.30 Uhr ein Hilferuf der Werkleitung des NürnbergStift. Durch einen Stromausfall in drei Gebäuden waren kein Licht und keine Wärmeversorgung mehr vorhanden. Einige der 240 Bewohner*innen konnten sich in der Dunkelheit nicht mehr orientieren.

Auf Initiative der Feuerwehr wurden Führungsdienste und Einsatzkräfte der Hilfsorganisationen, des THW Ortsverbände Nürnberg und Baiersdorf sowie drei Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Nürnberg alarmiert. Die Betreuung und Versorgung der Bewohner*innen war die primäre Aufgabe, die von den Hilfskräften und den Mitarbeiter*innen gemeinsam durchgeführt wurde, wie die Feuerwehr berichtet.

Zu allem Unglück hatte ein Schaltelement im fest eingebauten Notstromaggregat des Sebastianspitals einen Defekt, der zu dessen Ausfall führte. Dieser konnte gegen 1 Uhr Nacht repariert werden. Parallel arbeiteten die Kräfte des THW mit den Haustechnikern an der Instandsetzung der Stromversorgung. Ein Notstromaggregat des THW (OV Baiersdorf) stand vor Ort bereit, musste jedoch nicht angeschlossen werden. Die Stromversorgung für alle drei Gebäude konnte schließlich wieder bereitgestellt werden.

Eine Bewohnerin wurde ins Krankenhaus gebracht

Vorsorglich wurde eine Bewohnerin ins Krankenhaus gebracht. "Bereits nach wenigen Stunden konnte die Dame aber wieder zurück in Ihre gewohnte Umgebung", so die Feuerwehr. Das Nachrichtenportal News5 hatte zunächst berichtet, vier Bewohner seien aus der Einrichtung verlegt worden.

Der Löschzug Werderau versorgte die Einsatzkräfte und Bewohner mit Heißgetränken.
Weiter unterstützen Fachleute der N-Ergie und natürlich die Mitarbeitenden des Sebastianspital und die Führungsverantwortlichen. Sie konnten alle gegen 2 Uhr wieder an Ihre Standorte einrücken.