Update vom 01.09.2020: Polizei-Ermittlungen zu tödlichem Badeunfall abgeschlossen

Tragisches Unglück im Wöhrder See: Ein 17-Jähriger verunglückte am Freitag, 21. August 2020, in Nürnberg. Der Jugendliche ging beim Baden unter. Taucher der Berufsfeuerwehr holten seinen leblosen Körper schließlich an Land, in der Nacht darauf starb der 17-Jährige im Krankenhaus.

Nach dem Unglück nahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen auf. Es sollte geklärt werden, wieso der 17-Jährige im See untergegangen war. Wie die Polizei nun inFranken.de mitteilt, wird ein „Fremdverschulden ausgeschlossen“. Die Polizei spricht von einem tragischen Unglück.

Erstmeldung vom 22. August 2020: 17-Jähriger geht im Wöhrder See unter

Tödlicher Badeunfall in MittelfrankenAm Freitagabend (21. August 2020) kam es am Wöhrder See in Nürnberg zu einem Unfall mit Todesfolge. Laut Bericht des Polizeipräsidiums Mittelfranken war ein 17 Jahre alter Jugendlicher am südlichen Ufer baden - im Bereich der Norikusbucht ging er plötzlich unter.

Kurz nach 20.00 Uhr wurde die Einsatzzentrale der Polizei über den Vorfall informiert. Die alarmierten Einsatzkräfte begannen mit der Hilfe mehrere Ersthelfer umgehend, nach dem 17-Jährigen zu suchen. Ein Hubschrauber der Polizei sowie Taucher der Nürnberger Berufsfeuerwehr unterstützten die Suche.

Jugendlicher stirbt nach Badeunfall im Wöhrder See

Die eingesetzten Taucher konnten den Jugendlichen schließlich am Grund des Sees orten und zogen ihn ans Ufer. Der Rettungsdienst leitete sofort Maßnahmen zur Wiederbelebung ein und der 17-Jährige wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

In der Nacht zum Samstag verstarb er jedoch in der Klinik. Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken war für die ersten polizeilichen Maßnahmen am Unfallort zuständig.

Badeseen in Franken fordern immer wieder Menschenleben: In Unterfranken rutschte ein Mann von einer "Schwimmnudel" ab und ging unter - jede Hilfe kam zu spät.