Gleich drei Fälle dieses ziemlich neuen Betrugsphänomens über den Nachrichtendienst WhatsApp wurden in den letzten 24 Stunden bei der Hersbrucker Polizeidienststelle angezeigt. „Hallo Papa (oder Mama) - Mein Handy ist kaputt, dies ist meine neue Handy-Nummer“ - so oder so ähnlich könnte ein Text lauten, der von Betrügern versendet wird, teilte die Polizei Hersbruck mit.

Nachdem der oder die Angeschriebene auf den Text eingeht, wird kurze Zeit später vorgegaukelt, dass eine (oder mehrere) Überweisungen getätigt werden müssen, weil angeblich das Online-Banking nicht geht oder dergleichen.

WhatsApp-Betrug gescheitert: Schaden wäre hoch gewesen

In den drei Fällen, die angezeigt wurden, blieb es jedoch beim Versuch, denn die Geschädigten wurden misstrauisch oder der richtige Sohn oder die Tochter meldeten sich. In einem der Fälle wäre der Schaden immens gewesen, beinahe 4000 Euro sollte der Geschädigte insgesamt überweisen. Die Polizei rät:

  • Fragen sie persönlich nach, wenn sie von einer unbekannten Handy-Nummer über Messenger-Dienste kontaktiert werden
  • Seien sie misstrauisch, wenn sie per WhatsApp und Co. mit Geldforderungen konfrontiert werden
  •  Speichern sie unbekannte Rufnummern nicht ohne weiteres als Kontakt ein.
  •  Wenden sie sich bei Verdachtsmomenten an die Polizei.
  •  Sollten sie bereits eine Überweisung getätigt haben, setzen sie ihre Bank über den Vorfall in
    Kenntnis und erstatten Anzeige