Sie sind die Schlagadern des Schwerverkehrs in Nürnberg. Doch weil die drei Hafenbrücken total marode sind, muss die Stadt jetzt schnell handeln, um einen Verkehrsinfarkt zu vermeiden. Die Not-Operation wird freilich nicht ganz billig. Rund 150 Millionen Euro will der Stadtrat am Mittwoch in die Hand nehmen, um die schwebenden Verkehrsachsen im Südwesten der Stadt abzureißen und neu aufzubauen.

Die drei Spannbetonbrücken über den Main-Donau-Kanal und die Südwestwesttangente haben Risse. In einem aktuellen Gutachten kommen Fachleute zu einem verheerenden Urteil: Die Brücken stellen ein "hohes verkehrliches und wirtschaftliches Gefahrenpotential dar und müssen schnellstmöglich ersetzt werden", heißt es darin.

Die Ingenieure warnen davor, dass bei einer weiteren Verschlechterung des Bauwerkszustandes sogar "Bauwerkssperrungen" möglich seien.