Es grünt hinter der modernen Fassade des Computer-Campus in der Fürther Straße in Nürnberg. Die "Datev-Gärten" laden auf der Rückseite des imposanten Neubaus des IT-Dienstleistungsunternehmens zum Verweilen ein.

Vor einem Jahr wurde die grüne Oase in dem quirligen Stadtteil Gostenhof eröffnet. Mittlerweile hat sich die rund 4.500 Quadratmeter große Parkanlage zu einem beliebten Treffpunkt in Nürnberg entwickelt. Auf der mit 125 Meter längsten Sitzbank der Stadt treffen sich jeden Abend die Anlieger.

Vor der Eröffnung gab es allerlei Bedenkenträger. Viele hatten die Sorge, dass der privatwirtschaftlich finanzierte und öffentlich zugängliche Garten schnell den Vandalen zum Opfer fällt. Doch das Gegenteil ist offensichtlich der Fall. "Wir sind wirklich happy, dass der Garten so gut angenommen wird", freut sich Firmensprecher Till Stüve.
Bislang seien nur normale Reparaturen angefallen. Von Vandalismus fehle bis heute jede Spur.


Vor allem Frauen besuchen die Datev-Gärten

Selbst Thomas Schmitt reibt sich verwundert die Augen. Der Stadtforscher von der Universität Erlangen-Nürnberg habe in Bezug auf die Gartenanlage bislang nur "durchweg positive Rückmeldungen" erhalten. "Die Gärten werden vor allem von Frauen des Wohnviertels aufgesucht", erklärt Schmitt, der sich mit dem Thema "Gentrifizierung in Gostenhof" erst kürzlich wissenschaftlich beschäftigt hat.

Die meisten Frauen, mit denen Schmitt sprach, äußerten sich positiv und bewerteten den Garten als "super". Eine Anwohnerin berichtete Schmitt, dass der Garten "wesentlich zur Verbesserung der Kommunikation der Anwohner untereinander beigetragen habe". Viele kinderreiche Familien, häufig mit türkischem oder griechischen Migrationshintergrund, würden die Parkanlage als Treffpunkt nutzen. Kleinkinder könnten in dem quirligen Stadtteil nur hier gefahrlos spielen.


Der Bürgerverein hatte Wohnungen gefordert


Freilich hat der Stadtforscher auch Kritikpunkte entdeckt. Das Betreiben öffentlicher Parks und Gärten würde von Seiten der sozialwissenschaftlichen Stadtforschung durchaus kritisch betrachtet. Schließlich gehöre der öffentliche Raum der Allgemeinheit. Im Fall der "Datev-Gärten" ist es freilich die Allgemeinheit mit der Stadt Nürnberg im Rücken gewesen, die das bekannte Softwarehaus dazu verpflichtete, einen Teil des neuen IT-Campus auf dem ehemaligen Gelände der "Möbel-Quelle" für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Besonders der Bürgerverein in Gostenhof hatte den Bau des neuen Firmengebäudes für rund 1.800 Computerspezialisten kritisiert und stattdessen Wohnraum mit viel Grün auf der gesamten Fläche gegenüber des Justizpalastes gefordert. Von einem Alibi-Garten und einer Mini-Oase ist damals teilweise die Rede gewesen. Darüber dürften die Parkbesucher heute nur müde lächeln.

Besonders in den Abendstunden mutiert die längste Parkbank der Stadt zum Treffpunkt des Viertels. Im Sommer werden die Tore um 22 Uhr zugesperrt. Kritiker des Gartens dürften diese Zugangsbarriere ablehnen, ist sich Thomas Schmitt sicher. Freilich gibt es auch hier eine positive Kehrseite der Medaille. Aus Gesprächen mit Frauen konnte der Stadtforscher heraushören, dass viele die "Geschütztheit des Parks" durchaus zu schätzen wissen.


Die Datev-Gärten in Nürnberg Gostenhof


Seit Sommer 2015 sind die Datev-Gärten für die Öffentlichkeit zugänglich. Mit zwei Schachfeldern, einer Bocciabahn und der mit 125 Meter längsten Bank der Stadt lädt Parkanlagen an der Rückseite des "IT-Campus 111" des Softwarehauses Datev zum Entspannen tanken ein. Rund 4.500 Quadratmeter Grünflächen stehen den Bürgern zur Verfügung und tragen zur Lebensqualität im Stadtviertel Gostenhof bei. Die Anlagen sind in den Sommermonaten täglich (1.4.-30.9.) von 8 bis 22 Uhr zugänglich. Im Winter (1.10.-31.3.) hat der Garten von 8 bis 18 Uhr geöffnet.
In den Sommermonaten bietet das IT-Unternehmen immer am letzten Freitag im Monat einen besonderen Service für Bürger und Mitarbeiter an. Gemeinsam mit dem Verkehrsclub Deutschland wird eine Fahrradwerkstatt in dem Garten aufgebaut. Kleinere Reparaturen werden vor Ort kostenfrei durchgeführt. Die nächste Fahrradwerkstatt in den Datev-Gärten findet am 26. August ab 14 Uhr statt.