Am Sonntagmittag kam es im Nürnberger Süden während eines Fußballspiels zu einer Schlägerei zwischen Spielern und anderen Anwesenden. Wie die Polizei mitteilt, mussten mehrere Streifen anrücken um die Lage zu beruhigen.

Um 13 Uhr pfiff der Schiedsrichter die unterklassige Begegnung der zweiten Mannschaft des Heimvereins im Stadtteil Maiach und der zweiten Mannschaft der Gäste aus dem Nürnberger Süden an. Bis zur 75. Minute und einer deutlichen Führung der Heimmannschaft schien das Spiel ordnungsgemäß zu laufen. Dann schickte der Schiedsrichter einen Spieler der Gäste nach einem offenbar eklatanten Regelverstoß mit der roten Karte vom Platz.


Viele "Mitschläger" verschwinden schnell


Was im Anschluss passierte, hatte mit Fußball nichts mehr zu tun: Es entwickelte sich eine heftige Auseinandersetzung zwischen Spielern, Betreuern und Anhängern beider Mannschaften, an der in der Spitze bis zu 30 Personen beteiligt gewesen sein sollen.Wer an der Schlägerei beteiligt war, ist zur Zeit noch unklar.

Nach kurzer Zeit trafen vier Streifen der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd ein. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich die meisten Beteiligten der Schlägerei bereits entfernt. Einige Zeugen bestätigten den Sachverhalt, mehrere Personalien wurden festgestellt. Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen wurde ein Beteiligter leicht verletzt.

Den sachbearbeitenden Beamten gelang es mittlerweile, zwei Tatverdächtige im Alter von 19 und 24 Jahren zu ermitteln. Gegen sie wurde wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung Anzeige erstattet. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch unklar. Diesbezüglich dauern die Ermittlungen noch an.