2020 gibt es deutlich weniger Aprilscherze als im letzten Jahr. Zusammenhängen dürfte das mit der Covid-19-Pandemie. Die Polizei Mittelfranken lässt sich den Spaß allerdings nicht nehmen - und stellt auf Facebook ihre neuen Helfer vor: Dienstelefanten sollen für die Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen sorgen. 

 

Auf Facebook verkündet die Polizei, dass jetzt, "Pünktlich zum Start des Frühlings", die neuen Polizeielefanten ihren Dienst aufnehmen. Besonders die Belastbarkeit der Dickhäuter qualifiziere sie für die Polizeiarbeit. So sollen die Elefanten auch im Abschleppverfahren tätig sein sowie der Polizei bei der Durchsetzung der Ausgangsbeschränkungen helfen. 

Der Post erhielt zahlreiche Reaktionen. So schrieben Nutzer beispielsweise: "Hauptsache, sie verfolgen nicht den Dieb im Porzellanladen" oder "Zur besseren Verständigung übernimmt Benjamin Blümchen die Einarbeitung".

Dass in diesem Jahr weniger Unternehmen, Parteien und Organisationen Aprilscherze verbreiten, liegt mit großer Wahrscheinlichkeit an der aktuellen Lage in Zusammenhang mit Covid-19. Das Bundesministerium für Gesundheit warnte auf Twitter bereits im Vorfeld davor, Scherze über das Coronavirus zu verbreiten. Damit sollte Gerüchten und Fake News entgegengewirkt werden. 

Im letzten Jahr gab es in Nürnberg deutlich mehr Aprilscherze. Zahlreiche Parteien, Unternehmen und Organisationen beteiligten sich. inFranken.de  hat die besten Aprilscherze in einem Artikel zusammengestellt.