Schwerer Auffahrunfall auf der A9 bei Fischbach - zwei Lkw-Fahrer schwerstverletzt: Am Dienstagvormittag, dem 31. Mai 2022, kam es gegen 10.20 Uhr auf der A9, Berlin in Fahrtrichtung München, auf der Höhe von Nürnberg-Fischbach zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen drei Lkws. Zwei Personen wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und erlitten teils lebensgefährliche Verletzungen, bestätigte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken gegenüber inFranken.de.

Auf der rechten Spur der A9 kam es zu einem verkehrsbedingten Stau auf der rechten Fahrspur. Ein 40-jähriger Lkw-Fahrer sowie ein weiterer nachfolgender Lkw-Fahrer, die sich beide auf der rechten Spur befanden, hielten verkehrsbedingt an. Ein dritter Lkw, der von einem 36-jährigen Mann gesteuert wurde, erkannte den Stau zu spät und fuhr nahezu ungebremst auf den mittleren Lkw auf.

Lkw kracht in Stauende: A9 war Richtung München gesperrt 

 Durch den heftigen Aufprall wurde der mittlere Lkw auf den ersten Lkw geschoben. Sowohl der Unfallverursacher als auch der Fahrer des mittleren Lkw wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten vor Ort mit einer aufwendigen Rettungsaktion aus den Fahrzeugen befreien. Die Rettung dauerte mehrere Stunden an.

"Den ersten Fahrer konnte die Feuerwehr Schwaig sofort befreien. Den zweiten Fahrer konnten wir jedoch erst nach fast zwei Stunden befreien, da er wirklich sehr stark eingeklemmt war. Der Lastwagen war mit Sand beladen und in etwa 20 bis 25 Tonnen schwer. Der fährt mit voller Wucht auf einen Sattelzug, da kommen Kräfte auf", erklärte Herrmann Holger, Kreisbrandrat Nürnberger Land in einem Gespräch mit News5. Die Einsatzkräfte mussten zunächst einzelne Partien des Wracks bewegen, um an den eingeklemmten Fahrer heranzukommen. 

Beide Lkw-Fahrer schwerstverletzt im Krankenhaus

Beide Fahrer mussten mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Bei dem 36-jährigen Fahrer besteht zudem Lebensgefahr. Der 40-jährige Fahrer des vordersten Lkws blieb unverletzt. Laut dem Sprecher des Polizeipräsidiums ist die A9 in Fahrtrichtung Süden weiterhin vollständig gesperrt. Der Verkehr wird ab dem Autobahnkreuz Nürnberg abgeleitet. Die Sperrung dauerte bis 20.30Uhr am Abend an, wie eine Beamtin des PP Mittelfranken mitteilte.

Zur Bewältigung des Einsatzes befanden sich neben der Verkehrspolizeiinspektion Feucht und dem Einsatzzug Schwabach Kräfte der Berufsfeuerwehr Nürnberg, der Freiwilligen Feuerwehren Röthenbach an der Pegnitz und Schwaig sowie des Technischen Hilfswerks und des Rettungsdienstes am Unfallort. 

Vorschaubild: © NEWS5 / Bauernfeind (NEWS5)