Abrupt endete am Samstagvormittag die Fahrt einer jungen Familie aus dem Landkreis Fürth auf der A9 zwischen Feucht und Allersberg.

Der 30-jährige Familienvater fuhr mit seiner schwangeren Ehefrau und dem zwei Jahre alten Sohn in ihrem Auto auf der A9 in Richtung München, als er kurz hinter Feucht bemerkte, dass sein Wagen kein Gas mehr annahm. Gleichzeitig bemerkte er, wie Rauch aus dem Motorraum aufstieg.

A9 bei Feucht: Familienauto fängt an zu brennen - Vater reagiert geistesgegenwärtig

Obwohl er daraufhin sofort auf den Standstreifen fuhr und die Familie das Auto verließ, atmete die Ehefrau von dem kurz darauf in Vollbrand stehenden Wagen Rauchgase ein. Die Verkehrspolizeiinspektion Feucht musste aufgrund der starken Rauchentwicklung die Fahrbahn Richtung Süden kurzzeitig voll sperren, bis die Feuerwehren aus Wendelstein, Röthenbach bei St. Wolfgang und Allersberg das brennende Fahrzeug gelöscht hatten. Anschließend wurde der Verkehr an der Brandstelle vorbeigeleitet.

Die schwangere Ehefrau wurde mit einer leichten Rauchvergiftung durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus transportiert, Vater und Sohn blieben glücklicherweise unverletzt. An dem Auto und der Fahrbahn entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 35.000 Euro.