Auf der A6 bei Nürnberg musste die Polizei am Freitag (03. September 2021) einen Lkw absichern. Dieser parkte auf dem Seitenstreifen, aus seinem Anhänger kam eine rote Flüssigkeit. Das berichtet die Polizei. 

Die Verkehrspolizei Feucht fand den Sattelzug bereits auf dem Standstreifen vor. Als die Beamten hinter dem Lkw stehen blieben, "staunten sie nicht schlecht" - aus dem Anhänger kam gleich ein ganzer See aus roter Flüssigkeit. 

A6 bei Nürnberg: Beamte fragen nach - Lkw-Fahrer erklärt missliche Lage

Als die Polizisten den Fahrer befragten, konnte dieser auch prompt eine Erklärung für die rote Lache abgeben. Kurz vor dem Autobahnkreuz Nürnberg-Ost sei es zu einem Stau gekommen. Deshalb musste er plötzlich stark bremsen.

Daraufhin habe sich seine Ladung nach vorne geschoben - ein Kunststoffbehälter ging kaputt und lief aus. So flossen rund 1000 Liter Erdbeersaft aus dem Lkw.

Der Fahrer musste eine Sicherheitsleistung hinterlegen, da seine Ladung nicht ausreichend gesichert war. Auf der A73 bei Erlangen zog ein Mann auf ganz andere Weise die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich - diese Stelle nach kurzer Zeit fest, dass er bereits bekannt war.