Worauf kommt es an, wenn ich mich selbstständig machen will? Antworten auf diese Frage soll der erste Oberfränkische Gründertag am Samstag in Kloster Banz liefern. Im Rahmen der deutschlandweiten Gründerwoche organisieren die Wirtschaftsjunioren Lichtenfels die Veranstaltung, bei der neben fachlicher Beratung auch das gegenseitige Kennenlernen von Existenzgründern im Mittelpunkt stehen soll. Mit dem FT sprachen drei der Organisatoren über das Konzept und ihre Erwartungen.

"Wir bekamen ein Schreiben, ob wir uns als Wirtschaftsjunioren nicht während der Gründerwoche engagieren wollen", erzählt Katharina Zahner. Schnell sei man zu dem Schluss gekommen, dass man alle Kompetenzen für eine solche Veranstaltung vor Ort habe. "Dann war klar, wir wollen da was machen", ergänzt Katharinas Mann Markus, Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren in Lichtenfels.
Die Idee eines Gründertages in Banz fand rasch Anklang bei der IHK Oberfranken, der Wirtschaftsförderung Lichtenfels und dem Existenzgründernetzwerk Coburg. "Da haben wir offene Türen eingerannt", sagt Markus Zahner. IHK und die Wirtschaftsförderung des Landkreises hätten beispielsweise ihre Email-Verteiler zur Verfügung gestellt.

Gewerbeanmeldungen leicht rückläufig

Im Vergleich zu den letzten Jahren sind die Gewerbeanmeldungen im Landkreis leicht rückläufig, bestätigt Helmut Kurz, Wirtschaftsförderer im Landratsamt. Im Jahr 2006 wurden 560 Unternehmen gegründet, vier Jahre später waren es 420. Ein Grund dafür ist, dass die Wirtschaft heute besser dasteht, als noch vor einigen Jahren. "Generell ist festzustellen, dass es in wirtschaftlich guten Jahren weniger Neugründungen gibt und umgekehrt", sagt Helmut Kurz.

Die Veranstaltung in Kloster Banz soll von einem "Seminarcharakter" geprägt werden, der den Austausch angehender und künftiger Existenzgründer ermöglichen soll, betont Markus Zahner. Anmeldungen sind noch möglich auf der Homepage der Wirtschaftsjunioren. Den fachlichen Rahmen der Tagung bilden drei Vorträge zu den Themen "Erfolgreiche Geschäftsmodelle", "Finanzierung" und "Kommunikation und Marketing". Dazwischen soll es für die Teilnehmer genügend Zeit geben, sich untereinander kennen zu lernen und auszutauschen. Den Einstieg soll ein Gründerplanspiel mit Legosteinen erleichtern. "Darin sind alle Elemente enthalten, die für Existenzgründungen wichtig sind", betont Markus Zahner.

Auf dem Weg in die Selbstständigkeit raten die Wirtschaftsjunioren zur Aufrichtigkeit sich selbst gegenüber. "Es ist sehr wichtig, im Businessplan ehrlich zu sich selber zu sein", sagt Holger Then. Zudem sollten Existenzgründer frühzeitig den Mut aufbringen, sich bei Experten Ratschläge zu holen. Möglich ist dies unter anderem beim Netzwerk Nordbayern, weiß Wirtschaftsförderer Helmut Kurz. "Businesspläne werden dort kostenlos und professionell durchleuchtet", sagt Kurz. Für den Gründertag am Samstag hoffen die Wirtschaftsjunioren auf einen offenen Austausch unter Existenzgründern. "Es wäre schön, mutige Unternehmer kennenzulernen oder solche, die diesen Schritt gehen wollen", sagt Markus Zahner. Und Katharina Zahner ergänzt: "Die Veranstaltung soll den Gründern etwas bringen und sie auch für das Netzwerk der Jungunternehmer begeistern."