Im Supermarkt fragt Fritzi ihre Mutter, warum denn das Bild einer Biene auf einem Honigglas zu sehen ist: "Mama - wo soll ich denn hier eine Biene kaufen?" Die Mutter erklärt dem Kind, dass Bienen den Honig machen. Und sie schlägt vor, einen Imker zu besuchen, der erklären kann, wie der Honig entsteht.

Das ist die Eingangsszene des neuen Buchs der Illustratorin Birgit Six (geborene Leutner) und der Autorin Claudia Görde. Die beiden Mütter (Jahrgang 1979 und 1974) legen damit ihr zweites Kinderbuch vor, das für Dreijährige ebenso geeignet ist wie für Erst- und Zweitklässer. So wie in ihrem 2019 erschienenen Büchlein "Fritzi und Lulu - Dem Müll auf der Spur" widmen sie sich in diesem reich illustrierten Heft dem Umweltschutz: Wie lernen Kinder, dass wir nur eine Erde haben, die es zu schützen gilt? Was kann jeder Einzelne tun, um schonend mit der Umwelt umzugehen? Und wie sind eigentlich die Zusammenhänge in der Natur?

Das sind alles scheinbar einfache Fragen, doch das Umsetzen in eine kindgerechte Sprache mit dazu passenden Zeichnungen erfordert viel Sachkenntnis, Recherche und Fingerspitzengefühl. Beim Verfassen ihres im Selbstverlag herausgegebenen Buchs suchten die Autorinnen den Rat von Fachleuten wie dem Verhaltensforscher, Soziobiologen und Bienenforscher Prof. Jürgen Tautz. So eigneten sie sich Basiswissen über das soziale Leben der Bienen an - aber auch über den Unterschied zwischen Pollen und Nektar. Birgit Six: "Ich habe beim Schreiben mitgelernt, weil ich vieles, was ich in der Schulzeit lernte, nicht mehr wusste."

"Unser Ansatz war: Jeder kann im Kleinen anfangen", umschreibt Birgit Six die Intention, den Umweltschutzgedanken aufzugreifen und das Buch zu verfassen. "Es kann nicht nur die Gretas dieser Welt geben, der Umweltschutz gehört in den Alltag von uns allen hinein", fügt die Staffelsteinerin hinzu. "Wir hoffen auf das Mitwirken der Grundschulen", ergänzt Claudia Görde. Erfreulich wäre es, wenn Lehrer die Naturschutz-Thematik im Unterricht aufgreifen und das Buch im Unterricht einsetzen würden. "Es geht nicht darum, perfekt zu werden", sagt Birgit Six, "wohl aber darum, wo wir im Alltagsleben besser werden können."

Bewusst wollten sie nichts Lehrbuchhaftes schaffen, sondern eine stimmige Geschichte für Kinder. Denn angesichts der weltweiten Umweltzerstörung wäre es schlimm zu resignieren und seinen Kindern nichts weiter auf den Lebensweg mitzugeben als Desinteresse und Wurstigkeit, finden die beiden Autorinnen.

Umweltschutz und Schonung der Ressourcen, davon sind Birgit Six und Claudia Görde überzeugt, gehen alle Menschen etwas an und sollten nicht Einzelnen nach Gutdünken überlassen werden. Tragender Gedanken nachhaltigen Wirtschaftens sei: "Wir machen das für uns alle."

Und wie geht die Geschichte weiter? Fritzi besucht mit ihrer Mutter und Hündchen Lulu den Imker. Von ihm erfahren sie viel über den Bienenstock und die Entstehung des Honigs - und darüber, dass Bienen nur dann stechen, wenn sie sich bedroht fühlen. Was Bienen leisten, um den Kreislauf der Natur in Gang zu halten, lässt auch Erwachsene staunen. Pollen sind übrigens der Blütenstaub, eine mehlartige Masse an den Staubblättern der Samenpflanzen. Nektar ist die zuckerhaltige, süß duftende Flüssigkeit einer Pflanze, die innerhalb einer Blüte ausgeschieden wird.

Eine Bauanleitung für ein Wildbienenhotel und eine Saatgutmischung für Blumen, die Bienen besonders gern als Nahrungsquellen anfliegen, ergänzen das Büchlein.

Buch und Kontakt

Das Buch "Fritzi und Lulu - Den Bienen auf der Spur" von Claudia Görde (Text) und Birgit Six (Zeichnungen) ist kürzlich erschienen. Es hat 28 Seiten und zahlreiche farbige Illustrationen.

Kontakt Zu beziehen ist das Buch über den Onlineshop der beiden Autorinnen auf der Seite www.fritziundlulu.de für 8,95 Euro; den Trägern öffentlicher Einrichtungen räumen sie günstigere Konditionen ein.