Der Staffelberg bei Bad Staffelstein gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen im Landkreis Lichtenfels und gilt als oberfränkisches Wahrzeichen. Bei einer Umfrage zu den schönsten Orten der Region kürten die inFranken.de-Leser den Plateauberg sogar zu ihrem Lieblingsplatz in Franken.

Beliebt ist über dem Maintal thronende Hügel aber nicht erst jetzt: Vor mehr als 2000 Jahren stand dort eine bedeutende Siedlung der Kelten. Archäologen haben etwas über ihre Verkehrsregeln und Architektur herausgefunden - und warum die einstmals mächtige Toranlage verbrannte. Die Ergebnisse der aufwändigen Ausgrabungen sind jetzt Öffentlichkeit vorgestellt. Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege sprach dabei von "herausragenden Ergebnissen".

Keltische Siedlung am Staffelberg: So eindrucksvoll war "Menosgada" 

Bei den Kelten herrschte am Staffelberg in Oberfranken schon vor mehr als 2000 Jahren Rechtsverkehr. So lautet eine der Erkenntnisse, die Archäologen in Jahren 2018 und 2019 durch Ausgrabungen an dem Berg über die alte Kultur herausgefunden haben. Zum Vorschein kamen Reste einer mächtigen Toranlage, die mit fünf Meter hohen Mauern sowie einem noch höheren Torhaus geschützt war und an der um die 30 Schädel Neuankömmlinge begrüßten. 

Schon vor gut 7000 Jahren lebten auf dem spektakulären Staffelberg mit seinem Hochplateau Menschen, wie Archäologe Andreas Büttner vom Denkmalamt erklärt. Ungefähr zwischen 130 und 40 vor Christus stand dort die keltische Siedlung Menosgada - mit mehreren Tausend Einwohnern "sehr eindrucksvoll für diese Zeit."

An einem Weg vermuteten die Archäologen das Westtor. 2018 und 2019 wurden die Reste ausgegraben, danach wurde die Anlage auch mithilfe virtueller 3D-Technik rekonstruiert. "Ein Zangentor", erklärt Büttner. Das Tor stand nach hinten versetzt, Angreifer hätten einige Meter auf einem sich verengenden Weg zwischen fünf Meter hohen Mauern überwinden müssen. Dort wären sie von den Verteidigern mit Speeren und Pfeilen in die Zange genommen worden.

Hoher Stand der Technik

"Alles spricht dafür, dass der Adel, der auf dem Gipfelplateau des Staffelbergs lebte, mit diesem Tor zeigen wollte, was er sich leisten konnte. Es ist eine Demonstration seines Reichtums und des hohen Stands der Technik", erklärt Dr. Markus Schußmann, der die Forschungsgrabung am Westtor des Oppidums leitete. Die teils komplizierte Bauweise zeige, dass man es nicht etwa mit "Barbaren", sondern mit sehr fundierter Kenntnis architektonischer Prinzipien zu tun habe, sagte der für die Ausgrabungen verantwortliche Archäologe. "Das ist mein persönliches berufliches Highlight. Ich glaube, ich komme nicht mehr in die Situation, so einen tollen Fund auszugraben."

Gefunden wurden um die 30 Schädel, die außen angebracht waren. Der Schädelkult der Kelten sei bekannt, sagte Schußmann. So viele wie an dem Tor konnte man demnach aber noch nie auf einmal nachweisen. Ausgegraben wurden Mauerreste oder ein Fußabdruck, der wohl von einem keltischen Bauarbeiter stammt.

Die Archäologen wiesen nach, dass der Weg bergauf gesehen nur auf der rechten Seite befestigt war, um Wagen Halt zu geben. Zumindest für den Torweg galt also Rechtsverkehr.

Älteste künstlich befestigte Straße in Bayern

Den heutigen Wanderweg bezeichnet das Denkmalamt als älteste bekannte, noch genutzte, künstlich befestigte Straße in Bayern: Wie sich herausstellte, haben Wanderer heutzutage teils immer noch keltischen Schotter unter den Füßen.

Das Buch von Markus Schußmann zur Ausgrabung: 'Menosgada - Die keltische Stadt auf dem Staffelberg' bei Amazon ansehen

Doch es bleiben Fragen offen: Wie endete die Stadt Menosgada? Fest steht, dass die Toranlage verbrannte. Laut Schußmann gibt es aber keine Hinweise auf einen Angriff oder dass die Bewohner unmittelbar aus dem Leben gerissen worden wären. "Man hat es offensichtlich geplant aufgegeben", sagt er. Die Bewohner selbst oder Metallsucher, die auf Material aus der Anlage aus waren, hätten es wohl angezündet.

Nach heutigem Kenntnisstand hätten die Bewohnerinnen und Bewohner das Oppidum wahrscheinlich selbst in Brand gesteckt, als sie es um 40 vor Christus verließen, so Archäologe Schußmann. Anhand der Spuren, die etwa die Fundamente, das verkohlte Holz des Tores und die eisernen Nägel und Beschlagbänder im Boden hinterließen, rekonstruierten die Archäologen in akribischer Detektivarbeit den mutmaßlichen Aufbau der Anlage.

Präzise 3D-Rekonstruktion

Das Ende der Siedlung hat demnach wohl wirtschaftliche Gründe und fällt mit dem Niedergang der keltischen Kultur allgemein zusammen. Etwa zu der Zeit brach ihr Fernhandel zusammen. Gleichzeitig wanderten Germanen zu. Bald ist es schwierig, Funde klar als Germanisch oder Keltisch zu unterscheiden. Ungefähr um Christi Geburt lässt sich schließlich nichts eindeutig Keltisches mehr nachweisen.

Amazon-Buchtipp: Kinderwagen- & Tragetouren Fränkische Schweiz, Bamberg, Oberes Maintal, Haßberg, Steigerwald

"Der Berg der Franken war auch schon für die Kelten ein besonderer Flecken Erde. Ich bin dem Kreistag von Lichtenfels dankbar, dass wir dieses großartige Ausgrabungsprojekt mit Mitteln von LEADER und der Oberfrankenstiftung als Landkreis umsetzen konnten", ergänzt Christian Meißner, Landrat des Landkreises Lichtenfels.

Laut Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege konnte noch nie zuvor ein keltisches Stadttor so detailliert dokumentiert werden wie das auf dem fränkischen Staffelberg. Verwendet wurde eine "Structure-from-Motion-Technik", die eine präzise virtuelle 3D-Rekonstruktion ermöglicht. 

red/dpa

Auch interessant: Tipps für Aktivitäten rund um Bad Staffelstein - Fußballgolf, Dévalkart, Boulderhouse.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

Vorschaubild: © Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege/Link3D