Gezeichnet mit der roten Asche, die die Stirn der Akteure deutlich verfärbt hatte, verließen Sieger und Besiegte das Spielfeld. In einem packenden Finale hatten die "Filzpatscher" aus der Korbmachergemeinde die Mannschaft "Schneidershans" aus Trieb knapp, aber verdient mit 11:9 in die Schranken verwiesen. Vorausgegangen war ein Fußballtennisturnier mit 14 Teams aus dem gesamten Landkreis, das die Tennisanlage des TC Michelau in ein kleines Volksfest verwandelte.

Perfekt organisiert

Kameradschaft und Gaudi standen dabei im Vordergrund, was sich auch schon an den fantasievollen Namen der teilnehmenden Teams erkennen lässt. Da traten die "Weiherscheißer" gegen "The 40s" an, die "Filzpatscher" maßen ihre fußballerischen Fähigkeiten mit "Ölla Zam" und der "C.F.
Ualehcim" (nein das ist nicht türkisch, sondern nur FC Michelau rückwärts gelesen) musste sich mit dem SC Hütte messen.
Perfekt organisiert hatte das Turnier der Sportwart des TCM, Christopher Thiem, und so schälten sich nach einer Qualifikationsrunde schnell die Teilnehmer der Trostrunde und der Hauptrunde heraus.

Fußballer im Vorteil

Klar dass dabei die Fußballerfahrenen ihre Trümpfe in der Ballbehandlung mit Kopf und Fuß ausspielten, während sich die Handballer der TS Lichtenfels schnell in der Trostrunde wiederfanden, wo unglücklicherweise gleich die Youngsters gegen die Oldies antreten mussten. Mit einem 17:10 schafften die Jüngeren den Sprung ins Finale der Trostrunde, wo sie dann jedoch dem C.F. Ualehcim mit 10:12 unterlagen.
Die Hauptrunde hatte es in sich. Hier merkte man den Mannschaften ihre jahrelange Erfahrung an, die sie in den Vorjahren beim Fußballtennis gesammelt hatten. Da waren Könner am Werk, die den Ball mit Brust und Bauch anzunehmen wussten als Vorlage für die zwei Vollstrecker am Netz, die per Kopfball oder Drehschuss den Gegner auszumanövrieren versuchten. Mit 11:10 setzten sich die Filzpatscher hauchdünn gegen die "Fantastischen 4" durch während "Schneidershanns" mit 17:10 über "Sancho Pancho" triumphierte.

Spannendes Finale

Das Endspiel stand lange Spitz auf Knopf (9:9), doch dann erspielten sich die Filzpatscher, die mit Phil Owen einen walisischen Gastspieler ins Team genommen hatten, leichte Vorteile. Am Ende konnte der Vorjahressieger die Filzpatscher, hinter denen sich im Wesentlichen Spieler des TC Michelau verbargen, ihren Pokal aus dem Vorjahr verteidigen. Die Platzierten konnten sich mit kulinarischen Trophäen trösten, die angesichts des gezeigten Kalorienverbrauchs wohl kaum das Mindeshaltbarkeitsdatum erreichen dürften. kag