Die spontane Frage, ob sie die SPD-Vorsitzenden nach der Ära von Willy Brandt aufzählen können, kommen die fünf Männer ins Nachdenken. Vogel, Engholm, Rau, Scharping, Lafontaine, Schröder, Müntefering, Platzeck, Beck, Steinmeier, nochmal Müntefering, Gabriel, Schulz, Scholz, Nahles, Dreyer... Das kann sich kaum einer merken, finden sie.

Der 30 Mitglieder zählende Staffelsteiner SPD-Ortsverein sieht seine Aufgabe in der Lokalpolitik, leidet aber schon unter den Auswirkungen der Bundespolitik, wie Stadtrat Harald Konietzko sich ausdrückt. Unter Martin Schulz, sagt er, seien zwar einige junge Leute neu in die Partei eingetreten, weil sie als Mitglieder über die Fortsetzung der Groko abstimmen wollten, um sie zu beenden. Sie verließen die Partei aber schnell wieder, als klar war, dass die Groko fortgeführt werde.

Drei von 24 Stadträten stellend

"Es ist schwierig, junge Leute zum Mitmachen zu bewegen", sagt Konietzko. Ortsvereinsvorsitzender Dieter Leicht fügt an: "Wir waren noch nie verwöhnt, was Stimmen angeht." Seit 2003 stellt die SPD drei von insgesamt 24 Stadträten in Bad Staffelstein. Der Höchststand diesbezüglich war im Jahr 2000 erreicht, als die SPD vier Stadträte und den Bürgermeister (Georg Müller) stellte.

Dabei hatte die Partei nach dem Zweiten Weltkrieg im Doppellandkreis Lichtenfels-Staffelstein zunächst einen guten Start. Nach der Neuzulassung der Parteien durch die amerikanische Militärregierung hatte die SPD kurz vor Weihnachten 1945 bereits 216 Mitglieder. Im Juli 1946 lagen SPD (879) und CSU (900) nahezu gleichauf bei den Mitgliederzahlen.

Dafür, dass die Staffelsteiner SPD in den vergangenen Jahrzehnten bei den Wählerstimmen zahlenmäßig so sehr abbaute, nennt Dieter Leicht einen möglichen Grund: "Die Gewerkschafter fielen weg". Wirtschaftlich vollzog sich ein Wandel, weil Industriebetriebe wie die Porzellanfabrik Alka schlossen.

Abgeordnete sind weit weg

Gleichwohl sei der Ortsverein Bad Staffelstein rührig und diskussionsfreudig, merkt Dieter Leicht an. "Was uns fehlt, sind die Abgeordneten, die uns unterstützen, die nächsten sitzen in Bamberg und Hof." Die Kandidatensuche für die bevorstehende Kommunalwahl sei ein Drama, fährt der Vorsitzende fort, denn kaum jemand möchte heute noch im politischen Ehrenamt Verantwortung übernehmen. Mit eine wenig Ironie blickt er auf den Zulauf der "Fridays for Future"-Bewegung, deren Anhänger ein anderes Verständnis pflegen, wie Politik gemacht werden sollte.

"Ein An-die-Partei-Binden wie früher gibt's heute nicht mehr", rekapituliert er. Als Beweis, wie verästelt die SPD einst im Staffelsteiner Land gewesen ist, hält Dieter Leicht ein Relikt vergangener Zeiten hoch - einen Stempel des SPD-Ortsvereins Schwabthal. Dieser Ortsverein ist längst in der Staffelsteiner SPD aufgegangen.

Einen Blick in die 100-jährige Geschichte der Staffelsteiner SPD werfen die fünf Genossen dennoch: Am 6. März 1919 war der Ortsverein in der Gaststätte "Zur Post" (heute Restaurant "Athene") von Martin Carl Schmeuser gegründet worden. Bereits am 1. Mai 1919 stellte die Partei in der Gaststätte "Wolfsschlucht" (in der Ringstraße) ihre Kandidaten für die Kommunalwahl auf. Auf der Liste stand nur ein Arbeiter - und, auf dem letzten Platz gelistet, nur eine Frau, die Taglöhnersgattin Barbara Lauer. Vier Stadtratssitze konnte die SPD damals erobern.

Bei der Wahl 1929, so geht es aus den Recherchen von Bezirksheimatpfleger Prof. Günter Dippold hervor, traten nur noch fünf SPD-Kandidaten an; sie mussten sich mit einem Stadtratsmandat zufriedengeben.

Nazis sperrten SPD-Stadtrat aus

Der Beschluss, das Rathaus mit Hakenkreuzfahnen zu beflaggen, fiel am 10. März 1933 einstimmig, entnimmt Dieter Leicht dem geschichtlichen Abriss. Das geschah jedoch nur, weil SA-Leute dem einzigen SPD-Stadtrat, Karl Schug, den Zutritt zum Sitzungssaal verweigert hatten. Deren Begründung: "Marxisten haben im Rathaus nichts zu suchen."

"Ab 19.11.1945 durfte die SPD wieder existieren", sagt Dieter Leicht. Und er erinnert an Herbert Hammer, der 1967 den Vorsitz des Ortsvereins übernahm und von 1966 bis zu seinem Tod 1998 als Stadt- und Kreisrat wirkte. 1972 seien nicht nur zwei SPD-Kandidaten in den Stadtrat gewählt worden wie in den Jahrzehnten zuvor, sondern erstmals vier, so Dieter Leicht weiter.

Herausragendes Ereignis für die SPD war im Jahr 2000 die Wahl von Georg Müller zum ersten sozialdemokratischen Staffelsteiner Bürgermeister. Nach einer Amtszeit wurde Müller von Jürgen Kohmann (CSU) abgelöst. Peter Kelke mahnt dazu, nach vorne zu schauen und nicht verflossener Größe nachzutrauern: "Wir leben im Heute und nicht in der Vergangenheit."

Kommentar von Matthias Einwag

Gleichgewicht der Kräfte

Es ist schade, dass die SPD im Bund derzeit so ein zersplittertes Bild abgibt. Das wirkt sich auf die Ortsvereine aus, die sachorientiert und pragmatisch nach Lösungen für Probleme suchen. Eine Demokratie lebt davon, dass keine Partei die Macht gepachtet hat oder gar das Monopol aufs Regieren für sich beanspruchen darf. Leider fehlt der SPD - jedenfalls in Bayern - die vom Wähler legitimierte parlamentarische Kraft. Doch es wäre schön, wenn es neben der Regierung eine starke Opposition gäbe - im Bund gern ohne Groko.

Christian Ude kommt zur 100-Jahr-Feier der SPD

Ort und Zeit Die Staffelsteiner SPD feiert ihr 100-jähriges Bestehen am Freitag, 18. Oktober, ab 19 Uhr in der Peter-J.-Moll-Halle.

Programm Der ehemalige Münchner Oberbürgermeister Christian Ude hat zugesagt, diesen Abend mit Szenen und Sketchen aus seinem politischen Leben zu gestalten. Programmatischer Titel: "Öha! Und andere Geständnisse". Lange Reden werden bewusst vermieden. Der Staffelsteiner Liedermacher Erik Konietzko übernimmt die musikalische Begleitung.

Eintritt Der Eintritt ist kostenfrei, für Bewirtung ist gesorgt.