• Rentner aus Weismain (Landkreis Lichtenfels) wird von vermeintlichem Polizisten angerufen
  • Betrüger will 56.000 Euro ergaunern
  • Der Betroffene erkennt die Situation und meldet den Betrug bei der richtigen Polizei

Betrugsmasche im Landkreis Lichtenfels: Am Dienstagmittag (18.01.2022) hat ein 72-jähriger Rentner aus Weismain einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten erhalten. Dies berichtet die Polizeiinspektion Lichtenfels in einer Pressemitteilung.

Landkreis Lichtenfels: Rentner durchschaut Betrüger - Angeblicher Polizist fordert 56.000 Euro

Tatsächlich handelte es sich bei dem Anrufer um einen Betrüger, der dem Rentner Geld stehlen wollte. Der kriminelle Anrufer teilte dem Mann aus Weismain mit, dass ein Angehöriger des 72-Jährigen einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätte und nun einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden sollte. Dies könne durch die Zahlung einer Kaution in Höhe von 56.000 Euro abgewendet werden, so der Anrufbetrüger.

Der Rentner wurde skeptisch und beauftragte noch während des laufenden Telefonats seine Ehefrau, sich bei dem angeblich verhafteten Angehörigen zu erkundigen. Dieser konnte die Eheleute beruhigen, denn es sei kein tödlicher Unfall passiert und er wäre auch keinem Ermittlungsrichter vorgeführt worden.

Daraufhin beendete der Rentner das Gespräch mit dem vermeintlichen Polizeibeamten und teilte der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberfranken den Sachverhalt mit.

Passend zum Thema: Erst vor wenigen Tagen entlarvte eine 97-jährige Rentnerin kriminelle Betrüger am Telefon und konterte vehement.