Bürgermeister Christian Mrosek verabschiedete nach der Sitzung scheidende Gemeinderäte sowie Ehrenamtsträger.

Der Bürgermeister würdigte Dieter Werthmann, der seit April 2011 mit sehr viel Elan und Engagement Seniorenbeauftragter der Gemeinde Redwitz war. Mrosek hob die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Gemeinde Redwitz hervor.

Werthmann führte aus, dass er sich nicht vorgestellt habe, dass so viel auf ihn zukommen sollte. Er habe immer versucht, zu vermitteln. Wichtig für seine Arbeit war, zuhören zu können. "Es war eine gute Zeit", fasste er seine Arbeit zusammen. Der langanhaltende Beifall der Gemeinderäte spiegelte die Anerkennung seiner Arbeit wider.

Weiter verabschiedete Mrosek mit Dank für ihre Dienste die Jugendbeauftragten Eva Deuerling und Franz Kolb, die seit März 2015 dieses Ehrenamtausführten. Vielfältige Aktivitäten haben sie in dieser Zeit auf die Beine gestellt.

Weiter verabschiedete Bürgermeister Mrosek die Gemeinderäte: Simon Ehnes (seit 2014), Günter Friedlein (insgesamt 30 Jahre Gemeinderat: 1984 bis 2002 sowie ab 2014, Dritter Bürgermeister von 2008 bis 2014); Karin Hafermann (seit 2002; Dritte Bürgermeisterin seit 2014) und Annette Scherbel-Schülein (seit 2017); Armin Zapf (seit 2002).

Bürgermeister Mrosek unterstrich, dass sie alle ihre Aufgaben und die damit verbunden Verpflichtungen sehr ernst genommen hätten. Er dankte den Ausscheidenden für ihr großes Engagement und für das offene Ohr, das sie für alle Anliegen der Bürger gehabt hätten. Als Zeichen der Anerkennung und Dankbarkeit erhielten die ausscheidenden Gemeinderatsmitglieder einen Gutschein und eine Blumenschale.

Bürgermeister Mrosek schaute auf seine 18 Jahre langen Zeit als Erster Bürgermeister zurück mit 77 Bürgerversammlung, 471 Sitzungen und 5100 Tagesordnungspunkten. Es habe viele Jahre gegeben, da sei es nach oben gegangen; aber es gab auch Jahre mit Problemen. Dank der Mithilfe vieler seien in seiner Zeit wegweisende Projekte realisiert worden. "Es geht nun zu Ende, was mein Leben 18 Jahre lang bestimmt hat", schloss Mrosek.

Jürgen Gäbelein ließ den Bürgermeister wissen, dass die Verabschiedung von Mrosek auf Grund der besonderen Lage nach Absprache mit dem Gremium zu einem späteren Zeitpunkt in gebührendem Rahmen nachgeholt werde.