Am Ende des Abends war die Freude groß. Mit der Gründung der Unternehmergemeinschaft Dorfladens ist ein "Herzensanliegen" von Bürgermeister Gregor Friedlein-Zech und weiterer Zeulner zustande gekommen. Wie der Bürgermeister betonte, habe auch der spontan nach einer Bürgerversammlung vor zwei Jahren gegründete Arbeitskreis einen erheblichen Anteil an der Realisierung dieses Vorhabens.

Der Marktzeulner Dorfladen, soll künftig in der Rechtsform einer Unternehmergesellschaft (UG) betrieben werden. Gut 120 Interessierte waren zur Gründungsversammlung in die TSV-Turnhalle gekommen. Neben der Gründung wurde auch ein Gesellschafterrat gewählt, das Aufsichtsgremium dieser Rechtsform. Doch bis es soweit war, wurde Grundsätzliches besprochen und über jeden Paragraphen des Vertragswerks einzeln abgestimmt.

Regionale Ressourcen

Oberstes Ziel der Bürgerläden sei nicht die Gewinnmaximierung, sondern der achtsame Umgang mit regionalen Ressourcen und die Einbindung aller Bürger vor Ort, erläuterte Wolfgang Gröll vom Dorfladen-Netzwerk "newway". Zudem haften die Gesellschafter nur begrenzt mit ihrer Einlage. Darüberhinausgehende Haftungen seien ausgeschlossen. Die Mindesteinlage beträgt 250 Euro. Sie beinhaltet ein Stimmrecht, welches auch übertragen werden kann, aber der Zustimmung der Geschäftsführung bedarf. Die Stimmberechtigung erfolgt nach "Köpfen" und nicht nach Höhe der Einlage.

Wer beispielsweise zwei Einlagen zeichnet, verfügt trotzdem nur über eine Stimme. "Die Zahlungsfähigkeit des Dorfladens steht im Vordergrund", erklärt Wolfgang Gröll die "Auszahlungssperre". Im Ernstfall kann ein Auszahlungsplan vereinbart werden. Nach vielen Einzelpunkten wurde das Gesamtvertragswerk einstimmig angenommen. Jetzt muss der Vertrag nur noch von einem Notar beurkundet werden.

Bei der Verkündung der gezeichneten Summe machte es Wolfgang Gröll besonders spannend. Er tastete sich von 30 150 Euro bis zu endgültigen Summe in Zehntausender-Schritten vor. Dass an diesem Abend schon 50 150 Euro gezeichnet wurden, hatte sicher niemand erwartet. Insgesamt wurden 142 Anteile gezeichnet. Darunter auch von Bürgern, die nicht zur Versammlung kommen konnten.

Anteile für über 50 000 Euro

Wie Bürgermeister Gregor Friedlein Zech eingangs erklärte, hatten einige Zeulner einen entsprechenden Antrag im Vorfeld der Versammlung im Rathaus abgegeben. Dem neu gewählten Aufsichtsrat gehören Peter Zimmerman, Monika Gehrlich, Heinrich Fischer, Elisabeth Zipfel, Heiko Bezold, Petra Niechziol, Eva Ahles und Gregor Friedlein-Zech an, dessen Amtsdauer drei Jahre beträgt.

Wie ernst es den Zeulnern mit ihren Dorfladen ist, dafür steht Alexander Klaus exemplarisch. Gemeinsamt mit Ines Lampe-Klaus wohnt der Neubürger seit Juli letzten Jahres in Marktzeuln. "Gerade für die älteren Herrschaften, die über keine Fahrmöglichkeiten verfügen, ist so ein Laden wichtig", erklärt der junge Mann. Auch für sich sieht Alexander Klaus nur Vorteile. "Wenn man etwas braucht, dann kann man auch zu Fuß hinlaufen", erklärt er. Früher habe es in jedem Dorf einen Laden gegeben, der auch als Treffpunkt im sozialen Gefüge diente und als Ort für den Meinungsaustausch. Bis die Zeulner in ihren neuen Dorfladen einkaufen können, wird noch einiges an Wasser die Rodach hinunterfließen. Gerade läuft die bauliche Untersuchung am denkmalgeschützten Gebäude der ehemaligen Schule am Flecken. Die Vorplanungen sind abgeschlossen, die Pläne wurden auf der letzten Informationsveranstaltung Ende Januar vorgestellt. Und das Wichtigste: "Wir haben einen guten Grundstock", erklärte Elisabet Zipfel vom Arbeitskreis "Dorfladen Marktzeuln".