Klar es geht um den Nachwuchs, wenn die Königlich-privilegierten Scharfschützengesellschaft zu einem Tag der offenen Tür einlädt. Schließlich hat die honorige Gesellschaft, was ihre Mitglieder anbelangt, längst das Alter 60plus erreicht - und da tut junges Blut zur Auffrischung gut. Darüberhinaus ist allen Schützenvereinen daran gelegen, das Negativimage, das ihnen durch Ereignisse wie in Winnenden zuteil wurde, zu korrigieren.

Denn der Schießsport hat es nicht verdient, derartig ins schlechte Licht gerückt zu werden. Warum es für Jugendliche interessant sein kann, sich einem Schützenverein wie der Lichtenfelser Scharfschützengesellschaft anzuschließen, darauf weiß Schützenmeister Erwin Kalb die Antwort.

"Erstens fördert das Schießen die Konzentrationsfähigkeit. Es dient der Zielorientiertheit im Leben.