In vorherigen Jahrhunderten streiften Bär, Wolf und Luchs auch durch bayerische Wälder, bis der Mensch sie gnadenlos ausmerzte. Seit einigen Jahren kehren sie wieder zurück. Eine traurige Berühmtheit erlangte Braunbär "Bruno", der im Frühsommer 2006, aus Südtirol kommend, den Landkreis Garmisch-Partenkirchen durchquerte. Im gleichen Jahr tauchte in Starnberg ein Wolf auf, und im Bayerischen Wald haben sich mittlerweile auch Luchse etabliert. Ob die "großen Drei" eine Chance haben, hängt entscheidend vom vierten im Bunde ab: vom Menschen. Die gestern von der Kreisgruppe Lichtenfels des Bundes Naturschutz eröffnete Wanderausstellung "Die großen Vier - Vom Umgang mit Bär, Wolf, Luchs" gibt interessante Einblicke in die Welt der Beutegreifer.