Das naturnah gestaltete Saunaland war in diesem Sommer der Publikumsmagnet. Besonders von jungen Menschen werden die elf Saunen und der vor zwei Jahren erweiterte Außenbereich sehr gut angenommen. Jedenfalls schlage sich das in den Besucherzahlen positiv nieder, wie Werkleiter Hans Josef Stich und der Vorsitzende des Zweckverbands Thermalsolbad, Landrat Christian Meißner (CSU), sagen.

Voll des Lobes für das Saunaland der Obermain-Therme ist auch Dieter Gronbach, der Vizepräsident des Deutschen Saunabundes. Aus seiner Sicht zählt die Staffelsteiner Therme zu den zehn besten Bädern in Deutschland.
Gronbach war am Donnerstag nach Bad Staffelstein gekommen, um dem Saunaland für weitere drei Jahre das höchste Qualitätszeichen "Premium" mit fünf Sternen zu verleihen. Rund 40 Kriterien seien es, die von den Qualitätsprüfern seines Verbandes in einem "Mystery-Check" vor Ort unter die Lupe genommen werden. "Das Qualitätszeichen, das mit der Klassifizierung der Hotelbetriebe vergleichbar ist, soll den Saunagast informieren, welches Angebot er zu erwarten hat", unterstreicht der Vizepräsident.


"Keine Momentaufnahme"

Das umfangreiche Prüfungsverfahren weise darauf hin, dass es keine Automatik zwischen Antragstellung und Zertifizierung gebe, erklärt er. Elf Prozent der Antragsteller erhielten eine andere als die beantragte Qualitätsstufe oder gar die vollständige Ablehnung. Es gebe sogar Fälle, in denen das Qualitätszeichen während des Zertifizierungszeitraumes aberkannt werde. Das "Premium"-Siegel sei keine Momentaufnahme. Der Deutsche Saunabund überwache die ausgezeichneten Bäder kontinuierlich und sehr genau.

"Die Obermain-Therme zählt damit nicht nur weiterhin zum Kreis der 90 Premiumbetriebe in der Bundesrepublik, sondern sie gehöre innerhalb dieser Betriebe zur ersten Kategorie und nehme eine Spitzenstellung ein." Bad Staffelstein besitze "eine der schönsten Saunalandschaften Deutschlands", sagt Gronbach bei der Feierstunde in der "Vita-Bar" und erntet dafür spontanen Beifall der Saunagäste. Vor allem der großzügig angelegte, parkartige Außenbereich sei zu würdigen.

Die Prüfer des Saunabundes haben das Staffelsteiner Saunalang unter anderem in folgenden Punkten besonders gelobt: Das durchgängig hohe Niveau der verwendeten Materialien sowie die Ausstattung der Sauna- und Ruheräume; die ansprechende Form und Gestaltung der Außenanlagen mit dem Naturbadesee sowie die Einbindung des Gradierwerks und der Sole in die Wohlfühlangebote. Nicht zuletzt seien die Qualität der Aufgüsse und das freundliche Personal vorbildlich.

Grund genug für eine kleine Feier, bei der die Gäste anschließend bewirtet werden. Mit einem Gläschen Sekt oder Sekt-Orange stoßen sie mit Thermenkönigin Katharina und Landrat Meißner auf die Fortsetzung dieser Erfolgsgeschichte an.