Highnoon in der Hauptstraße. Kaum jemand ist unterwegs zur Mittagszeit an diesem Septembertag. Nur wenige Fahrzeuge passieren den Ortskern. Die Anwohner können aufatmen, denn vor einigen Tagen endete der Ausnahmezustand, der gut ein halbes Jahr angedauert hatte.

Weil die Bahnstrecke zwischen Bad Staffelstein und Breitengüßbach wegen des Ausbaus zur ICE-Trasse monatelang gesperrt werden musste, hatten Pendler und Reisende auf Busse ausweichen müssen.

Schienenersatzverkehr heißt das im Amtsdeutsch der Bahn. Die Busse benutzten die Landstraßen fuhren durch den Ebensfelder Ortskern, wo es manchmal schon eng wurde.


Verkehrschaos blieb aus

Anfangs hatten viele Ebensfelder ein Verkehrschaos im Ortskern befürchtet.
Doch das sei zum Glück nicht eingetreten, sagt Bürgermeister Bernhard Storath (CSU), der dennoch froh ist, dass die Busse des Schienenersatzverkehrs nun nicht mehr durch den Ort fahren. "Manche sagten, es war gar nicht so schlecht, dass ein bisschen mehr los war im Ortskern", erzählt Storath.

Und ganz falsch ist das ja auch nicht. Denn der Ortskern ist an diesem Septembertag leer und unbelebt. Kaum ein Spaziergänger ist unterwegs.

Vielleicht liegt das aber an der Jahreszeit. Die warmen Sommertage sind vorbei, nun hält der Herbst Einzug.