Michael Lieb war so richtig in seinem Element: Der SKK-Ehrenpräsident legte erst einmal sein Jackett ab, bevor er in die Bütt stieg. Genüsslich zitierte er dann, was die Boulevardzeitung mit vier Großbuchstaben über den spektakulären Absturz einer Lichtenfelserin mit ihrem roten VW Caddy vom Staffelberg schrieb: "Geschäftsfrau Bianca G. fährt im Nebel über die Felskante, klettert aus dem Wrack und geht nach Hause..."

Bodennebel auf dem Staffelberg

In einer "audiovisuellen Schau" nahm Michael Lieb dann auf die Schippe, was die Medien daraus machten und was das Unfallopfer in Interviews alles von sich gab.
Nach Einspielungen der (frei erfundenen) Wetterberichte von Antenne Bayern und mdr-Jump (in breitestem Sächsisch) über den an diesem Tag herrschenden dichten Bodennebel auf dem Hochplateau ging er der Frage nach: Was wurde aus den Beteiligten? Die Antworten: Der Staffelberg bekam neben einer Staffelsteiner Auffahrt eine Lichtenfelser Abfahrt. Die Fahrerin des Wagens bekam eine Anzeige wegen einer Ordnungswidrigkeit in Höhe von 30 Euro wegen unbefugten Befahrens des Staffelbergs. Die Stadt Bad Staffelstein sah von einer Klage ab und freute sich über die kostengünstige Werbekampagne in Radio und Fernsehen. VW in Wolfsburg hatte bisher stets neidisch auf Mercedes geblickt, denn die hatten ja den Elchtest - die Wolfburger schmücken sich jetzt mit dem Göhl-Test.
An einem Modell des Staffelbergs im Modellbahn-Maßstab verdeutlichte Michael Lieb mit einem roten Spielzeugauto, wie der Caddy über die Bergkante gefahren sein muss. O-Töne aus dem Interview der Boulevardpresse mit dem Unfallopfer fügte er ein: "Plötzlich hatte ich das Gefühl und dachte - warte mal, da ist was passiert." Nach zehn Metern prallte das Auto auf eine Fichte: "Da wusste ich, da ist was passiert." Der VW fiel weitere 50 Meter in die Tiefe und überschlug sich. Die Fahrerin stieg aus und sperrte ihr Fahrzeug ordnungsgemäß ab, ging nach Hause und duschte sich. Am nächsten Morgen ging sie normal auf die Arbeit. O-Ton: "Als Selbstständige hat man keine Zeit für lange Polizeiverhöre."
Verbesserungsvorschläge hatte Michael Lieb auch parat - etwa das Anbringen einer Leitplanke auf den Fundamenten des alten Keltenwalls. Doch was geschah mit der umgefahrenen Fichte? "Der gebrochene Nadelbaum ging zu einer Wurzelbehandlung zum Kieferorthopäden."
Außer diesem Ereignis, das deutschlandweit für Aufsehen sorgte, hatten Matthias Graß, Michael Hess, Jo Riemer und Margit Schnapp (im Kimono als Geisha) zahlreiche spitze Pointen im Köcher. Getreu dem Motto der beginnenden Session ("Ob Buddha, Drachen, Samurai - beim SKK darf jeder 'nei") scherzten die Karnevalisten drauflos. "Ein breites Lächeln ist die beste Variante, seinen Feinden die Zähne zu zeigen", zitierte Matthias Graß den weisen Konfuzius. Und er fügte hinzu: "Du erleidest keine Not, isst du am Morgen Buddhabrot." Prompt setzte Margit Schnapp ihr breitestes Lächeln auf, servierte rundes Yin-und-Yang-Gebäck und alberte in R-losem Singsang: "Wenn du blauchen Klaft, musst du essen Buddha blot!"
Im bunten fernöstlichen Themenmix ging's weiter: Eine Fotomontage von Thermenleiter Hans Josef Stich als Buddha wurde an die Wand projeziert. Sich selbst auf die Schippe nahmen die SKKler, weil sie auf dem Staffelberg in ihrem roten Frack und schwarzer Fliege gefeiert hatten - und prompt als Klausen-Personal identifiziert wurden: SKK - Staffelsteiner Klausen-Kellner.
Und Landrat Christian Meißner, der beim Anstechen des Festbiers zum Feuerwehr-Jubiläum den Zapfhahn nicht zielgenau ins Spundloch setzte, weswegen sich der Gerstensaft fontänenartig auf die Roben der Ehrendamen ergoss, wurde mit einem Kommentar gewürdigt: Offenbar sei der Landrat davon ausgegangen, er befinde sich auf einem Miss-Wet-T-Shirt-Wettbewerb.

Weisheiten und Interpretationen

Fernöstliche Weisheiten streute Sitzungspräsident Matthias Graß immer wieder mit listigem Grinsen gezielt ins Publikum. Etwa diese: "Je weniger Haare man hat, desto mehr Gesicht muss man waschen." Mit Buhrufen seitens des weiblichen Publikums wurde jedoch diese graß'sche Auslegung der Weisheiten des Konfuzius quittiert: "Je schlimmer das Weib, desto schöner die Kneip' - je schöner die Kneip', desto schlimmer das Weib." Sajonara!