Vor wenigen Wochen gaben Landrat Christian Meißner (CSU) und Michelaus Bürgermeister Helmut Fischer (CSU) im Wertstoffhof der Großgemeinde den Startschuss für die Sammlung von Bioabfällen in eigens dafür aufgestellten Sammeltonnen. Bei der Sitzung des Umweltausschusses am Donnerstag zog Meißner ein erstes Fazit. "Es läuft gut an", sagte er.

Die Sammeltonnen werden einmal in der Woche abgeholt. In der firmeneigenen Anlage in Schwallungen (Thüringen) werden die Speiseabfälle von Fremdstoffen gereinigt, zerkleinert und in einer anschließenden Hygienisierung eine Stunde lang auf über 70 Grad Celsius erhitzt. Die entstandene Biomasse erzeugt in der Weiterverarbeitung als Biogas in einem Blockheizkraftwerk Strom und Wärme. Die übrig gebliebenen Gärreste finden als Dünger in der Landwirtschaft Verwendung.