Es ist windig in dieser Nacht. Die Böen machen Michael Müller und den zwölf Studierenden der Hochschule zu schaffen, zumal sie unter anderem mit dem Hubsteiger in luftiger Höhe am Rathaus tätig sind. Am späten Abend beginnen sie ihr Tagwerk; sie arbeiten die Nacht hindurch. In Teamarbeit verlegen sie Stromkabel und rücken die Häuser mit Strahlern in märchenhaftes Licht. Am Freitag wird die Installation mit einer Vernissage auf dem Marktplatz offiziell eröffnet.

"Wir arbeiten uns vor in Richtung Kirche", lautet die Parole, die Dozent Michael Müller bei der Anfangsbesprechung ausgibt. Im Kofferaufbau eines kleinen Lastwagens, der auf dem Marktplatz steht, befindet sich das Equipment, das verbaut werden kann - rund 200 Scheinwerfer und viele Kilometer Elektrokabel.

In der Bahnhofstraße und Kirchgasse waren die Lichtwurftechniker schon am Vortag fleißig, hier sind Fachwerkfassaden und Giebeldreiecke schon effektvoll beleuchtet. Vor der Kirche versammelt sich die Gruppe. Michael Müller vergibt die Aufträge an Zweier-Teams - hier eine Stromleitung legen, dort einen Scheinwerfer aufstellen, den Ölberg illuminieren, Akzente an Mauern setzen.

Die Innenarchitekturstudenten sollen experimentieren mit flächigem Licht und Punktstrahlern. "Vielleicht Regenbogenfarben, vielleicht Komplementärfarben?", stellt der Projektleiter zur Disposition. Gleichwohl macht Michael Müller deutlich, dass er kein kunterbuntes Disneyland haben möchte. Erfahrungen hat der Diplom-Ingenieur schon bei zahlreichen ähnlichen Projekten sammeln können, die er zusammen mit "Oberfranken offensiv" sowie mit der Hochschule und dem Design-Forum Coburg umsetzte. Er weiß, worauf es ankommt - sowohl was die Ästhetik betrifft als auch was das technische Ausführen anbelangt.





Die Lichtinstallation


Zeitraum Ab Freitagabend werden die Gebäude in einigen Straßen im Stadtkern über zehn Nächte hinweg beleuchtet.

Ort Angestrahlt werden Gebäude am Marktplatz, in der Bahnhofstraße und in der Kirchgasse.

Rundgänge Die Eröffnung findet am Freitag, 7. April, mit einer Vernissage am heutigen Freitag ab 20 Uhr auf dem Marktplatz statt. Anschließend, etwa ab 21 Uhr, wird Projektleiter Michael Müller bei einer Führung die Lichtinstallationen erläutern. Weitere Führungen sind am 9., 12. und 17. April (jeweils ab 21 Uhr, Treffpunkt: Rathaus) vorgesehen.