Mei Lieblingsword is neierdings Wischkäsdla. Neilich wor ich noch langer Zeid widder amoll am Schdammdisch. Lauder Männer Ende Verzich oder drüber worn do'ghoggd. Und fasd alla homm sa auf ihr Wischkäsdla geglodsd uder draufrum gfingerd.

A weng irridierd hob ich gfrochd, ob mer wull neierdings om Schdammdisch nur nuch ieber des Wodds Ebb midernanner kommunizierd. "Naa, naa", hodd mei Kumpl gsochd, und miich gleich gfroochd, ob ich des aana Video scho gsäng hädd. Dann hodd er mer sei olbers Wischkäsdla under die Nosn ghaldn und mer a ned ganz jugendfreis Video gezeichd und derbei dreggerd gelachd.

Meinedweegn - obber wos hommer eigendlich frieher am Schdammdisch zer lachn ghobd, ohna dia Wischkäsdla?

Frieher, do hommer nuch Wärdsheiser ghobd, wu des Händi in der Huusndaschn steggn bleim mossd. Ausgschaldn! Verm Wärdd oberinsdanzlich verordned. Su wors zerm Beischbill beim Oodler in Burchhaach.
Und wer sich ned dro ghaldn hodd, dem hodd der Meiles Bernd des Händi konfiszierd wie frieher an Revolvä im Wildn Wesdn.

Am besdn, mer gidd heidzerdooch nur nuch in Wärdsheiser, wu mer kann Empfang hodd. Wie ins Gründla. Do hodd a Kumpel beschderdsd fesdg'schdelld, dass er kann Empfong hodd. Hodd mei annerer Kumpel gsochd: "Des hasd aa Metzdorf, ned Netz-Dorf!"