Wirsberg
Feuer in Industriebetrieb

Brand in oberfränkischer Firma sorgt für Großeinsatz - zahlreiche Feuerwehren im Kampf gegen Flammen beteiligt

Ein Brand in einer Firma in Wirsberg (Landkreis Kulmbach) hat zu einem Feuerwehr-Großeinsatz geführt. Ein Umstand stellte die Einsatzkräfte dabei vor ein besonderes Problem.
Wirsberg: Brand in Firma sorgt für Großeinsatz - Zahlreiche Feuerwehren kämpfen gegen Flammen
Feuerwehreinsatz im Kreis Kulmbach: In einem Industriebetrieb in Wirsberg ist am Mittwoch (24. August 2022) ein Feuer ausgebrochen. Die Einsatzkräfte rückten mit einem Großaufgebot aus. Foto: Feuerwehr Himmelkron
+3 Bilder
} } }
  • Brand im Landkreis Kulmbach: In Industriebetrieb in Wirsberg bricht Feuer aus
  • Einsatzkräfte mit Großaufgebot vor Ort - etliche Feuerwehren kämpfen gegen Flammen
  • Brandbekämpfung auf Dach: "Hohen Temperaturen" erschweren Löscharbeiten
  • Feuerwehr schildert Problem: Atemschutztrupps müssen mehrfach durchgetauscht werden

Im Landkreis Kulmbach ist es wegen eines Brands in einem Unternehmen zu einem Großeinsatz gekommen. Das Feuer brach am Mittwoch (24. August 2022) gegen 14 Uhr in einem Industriebetrieb in Wirsberg aus. Etliche Feuerwehren nahmen vor Ort den Kampf gegen die Flammen auf. Die äußeren Rahmenbedingungen erschwerten stellenweise die Löscharbeiten immens.

Wirsberg: Brand in Industriebetrieb hält Feuerwehren auf Trab

Der Brand ereignete sich laut Schilderung der Freiwilligen Feuerwehr Ludwigschorgast auf dem Dach der Produktionshalle des Unternehmens. Einsatzort war demnach insbesondere der Bereich der Lüftungsanlage. "Da sich die Flammen bereits in die Wände der Lüftungsanlage gefressen hatten, musste der Brand mit einer Vielzahl an Atemschutzgeräteträgern bekämpft werden", erklärt die Feuerwehr Ludwigschorgast auf ihrer Facebook-Seite.

Die Kräfte waren zuvor gemeinsam mit einer Vielzahl an anderen Feuerwehren und Hilfsorganisationen alarmiert worden - darunter die Feuerwehr Himmelkron. Die Verkleidungen und Paneele an der Lüftungszentrale wurden demnach geöffnet und Stück für Stück abgelöscht.

"Wir stellten zwei Trupps unter Atemschutz zur Verfügung", berichtet die Feuerwehr Ludwigschorgast. Ein Trupp überprüfte das anliegende Verwaltungsgebäude auf Verrauchung und stellte die Rauchgrenze zu den Produktionshallen fest. "Der zweite Trupp ging zur Brandbekämpfung auf das Dach und unterstützte hier mit seiner Manpower."

Nach stundenlanger Kraftanstrengung: Einsatzkräfte gewinnen Kampf gegen Flammen 

Ein widriger Umstand stellte die Einsatzkräfte dabei vor ein besonderes Problem: die enorme Hitze. "Aufgrund der hohen Temperaturen, welche auf dem Dach nochmals höher waren, wurden die Atemschutztrupps öfter durchgetauscht und lange Ruhephasen und viel Flüssigkeit gegeben", schildert die Feuerwehr die schwierigen Verhältnisse am Einsatzort.

Nach stundenlanger Kraftanstrengung konnten die Flammen schließlich gelöscht werden. "Nach circa vier Stunden konnte ein massiver Löscherfolg festgestellt werden", konstatiert die Feuerwehr Ludwigschorgast.

In der Folge konnten deren Kräfte aus Wirsberg wieder abrücken und ihre Einsatzbereitschaft am Standort Ludwigschorgast wieder herstellen. Hinweise auf Verletzte liegen augenscheinlich nicht vor.