Da war selbst der Veranstalter überrascht, als Andreas Rose und Dirk Dohlus um 13.40 Uhr das Ziel an der Kulmbacher Stadthalle passierten. Die beiden Enchenreuther hatten die 42,8 Kilometer lange Strecke mit einem beachtlichen Tempo von 6,4 Stundenkilometern in sechs Stunden und 40 Minuten zurückgelegt .



Sie hätten den olympischen Gedanken "Dabei sein ist alles" verfolgt, erklärten beide. Sie haben sich aber gleich nach dem Startschuss, der um 7 Uhr an der Stadthalle gegeben wurde, an die Spitze des Feldes gesetzt. Dass es beim Wandermarathon nicht um Platzierungen und Pokale geht, das wissen die beiden, die dennoch ein flottes Tempo gegangen sind. "Wir haben uns gegenseitig hochgepuscht", sagte der 39-jährige Dirk Dohlus, der die Veranstaltung als Training für einen Ultra-Marathon gesehen hat, den er absolvieren will.

Pausen haben auch die beiden Enchenreuther eingelegt, sich an den einzelnen Stationen einen Schnaps und ein Bier schmecken lassen. "Das gehört dazu", betonte Dirk Dohlus, nach dessen Worten die Veranstaltung "top organisiert" war. An einzelnen Punkten waren die beiden schneller als die ehrenamtlichen Helfer, die ihre Stationen zum Teil noch gar nicht aufgebaut hatten. Der zweite Teil der Strecke sei anstrengender gewesen, meinte die beiden Teilnehmer, die es nach eigenen Worten dort haben "laufen lassen", wo es bergab ging.

25 Minuten nach den beiden Enchenreuthern, die von der tollen Atmosphäre schwärmten, traf eine vierköpfige Männertruppe aus dem nordrhein-westfälischen Velbert an der Stadthalle ein. Hannes Alte-Teigeler, Johannes Brüssemann, Tim Lindau und Frank Elstermann waren erschöpft, aber auch zufrieden. Der Wandermarathon, auf den sie im Internet gestoßen seien, sei bestens organisiert gewesen, lobten die Vier den Veranstalter.

Während sich einige wenige Teilnehmer schon am frühen Nachmittag ein kühles Weizenbier schmecken ließen und sich in der Stadthalle duschten, waren viele noch auf der Strecke. Wer später eintraf, musste sich aber nicht als Verlierer fühlen. Denn es ging um das Wandererlebnis, und deshalb waren alle Teilnehmer Gewinner. Auch Susanne Lamm und Michael Zimmermann aus Burgkunstadt, die im vorderen Mittelfeld unterwegs waren. "Wir genießen die Wanderung", sagten die beiden. Michael Zimmermann hat am Samstag seinen 40. Geburtstag gefeiert. Er hatte seine Freundin zu der besonderen "Feier" eingeladen.

Das Wandererlebnis genossen auch die beiden Fürther Bogesia und Artur Skowronek, die Marathonläufer sind, für die der Abstecher nach Kulmbach aber ein Wandererlebnis war. "Es macht richtig Spaß", stellte das Ehepaar aus Mittelfranken fest, das auch von der oberfränkischen Landschaft begeistert war.