Überraschte zunächst im Hauptort die neue "Trebgaster Bürgergemeinschaft" mit einer Kandidatenliste für die kommende Kommunalwahl 2020, da legte der Ortsteil Lindau postwendend nach. In der Gastwirtschaft Kolb stellte die neue Gruppierung "Gemeinsam für Trebgast" sich selbst vor und ihre Liste mit 17 Kandidatinnen und Kandidaten auf. Warum diese neue Wählergruppe notwendig wurde, blieb in der Versammlung zunächst nebulös.

Klar ist, dass Christian Potzel, Marion Hartmann, Christian Göppel, Jörg Hübner und Holger Schmidt als Initiatoren dieses unabhängigen, nicht politisch motivierten Wahlvorschlags gelten.

Der Sprecher der neuen Gruppe, der bisherige Gemeinderat des "Wählerblock Trebgast", Christian Potzel, ging zwar nicht auf die Gründe für das Zustandekommen der neuen Gruppierung ein.

Dafür stellte er die Themen vor, die die neue Mannschaft im Focus hat und für die sie im neuen Jahr um Zustimmung bei der Bevölkerung werben will: Hochwasserschutz für Feuln, Waizendorf, Lindau und Trebgast; Ausbau des Radwegenetzes; Erhöhung der Mobilität auf dem Lande durch Ruf-Busse und Mitfahrzentrale; Ausbau der Mobilfunkabdeckung, auch wegen Alarmierung der Feuerwehr; Abschluss der Dorferneuerung; Attraktivierung des Badesees; Technische Aufrüstung der Grundschule zur Festigung des Schulstandortes; Verringerung des "Badeseeverkehrs" für Anlieger durch Zugang über Bahnübergang Weiherweg und Ausbau des Weges am Bahndamm; Erschließung regenerativer Energiequellen für gemeindliche Einrichtungen.

"Mit unserer bunten Mischung aus unterschiedlichen Charakteren aus unterschiedlichen Berufsgruppen hoffen wir wieder auf mindestens zwei Sitze im Gemeinderat. Dort wollen wir miteinander sinnvolle Entscheidungen treffen und vor allem die Außenorte stärken", sagte er.

Friedrich Weinlein leitete die Versammlung, bei der sich zunächst alle vorgeschlagenen Bewerber vorstellten und die Liste anschließend in einer Blockwahl einstimmig nominiert wurde. Lediglich zwei Platzierungen wurden noch getauscht.

"Das ist der richtige Weg, damit Lindau wieder zuverlässig im Gemeinderat vertreten sein wird. In diesem Programm stecken richtig gute Ansätze", war Friedrich Weinlein zufrieden. "Ich ärgere mich zwar, wie das ganze gelaufen ist. Aber jetzt geht Lindau gut aufgestellt diesen Weg in die Zukunft", war sein Kommentar am Schluss.

Wir fragten bei Friedrich Weinlein nach, was ihn denn eigentlich ärgere:

In Lindau gründete sich 1990 der Verein "Wählerblock Trebgast". Aber der Verein scheint nur noch auf dem Papier zu bestehen. "Anders ist es für mich nicht zu erklären, warum der Vorstand in den vergangenen zwölf Jahren trotz Aufforderung keine einzige Versammlung abgehalten hat", formulierte es Friedrich Weinlein, der diese freie Wählergruppierung und damit den Ortsteil 18 Jahre - von 1996 bis 2014 - im Gemeinderat vertreten hatte und heute noch Vereinsmitglied ist.

Ein Versuch im Oktober, den Verein aufzulösen, scheiterte. Als der noch amtierende Vorsitzende, der bereits seit mehreren Jahren nicht mehr im Gemeindebereich wohnt, gebeten wurde, zur Nominierungsversammlung einzuladen, lehnte er ab. Auch als ihn die Mitglieder danach drängten, zurückzutreten, lehnte er ab. "Daraufhin habe ich dem Kandidatenkreis geraten, eine eigene Gruppierung zu formieren, um einen sauberen Schnitt zu bekommen", schloss Friedrich Weinlein den Kreis.

Verein ohne Gefolgschaft

Warum sich der Vorstand des "Wählerblock Trebgast" nach außen hin bisher so bedeckt hält und was sie zu ihrem Verhalten veranlasst, bleibt zunächst nebulös. Eine Bewerberliste für den Gemeindebereich dürfte von dieser Seite kaum mehr zu erwarten sein, denn ein Verein ohne eine Gefolgschaft ist wohl nur noch eine leere Hülle.

Die Bewerber für den Gemeinderat:

1. Christian Potzel, 2. Marion Hartmann, 3. Christian Göppel, 4. Jörg Hübner, 5. Jürgen Purucker, 6. Michael Martin, 7. Mario Ott, 8. Holger Schmidt, 9. Alexander Hartmann, 10. Marco Leppert, 11. Leon Hartmann, 12. Marion Dippold, 13. Jürgen Kolb, 14. Stefan Kolb, 15. Thomas Hofknecht, 16. Stefan Dippold, 17. Burkhard Hartmann.