Ein 17-jähriger Mainleuser wollte das schöne Wetter nutzen, um gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Gülle zu fahren. Doch als er den steilen Eichberg bei Schmeilsdorf hinunterfahren wollte, drückte plötzlich der Anhänger von hinten. Der Traktor brach aus und landete im Graben. Schnell waren die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Rothwind-Fassoldshof und Mainleus zur Stelle mit 40 Männern und Frauen. Da die Rettungsleitstelle in der Alarmierung befürchtet hatte, dass der Fahrer oder sein Bruder eingeklemmt sein könnten, rückten auch ein Rettungshubschrauber und das BRK an. "Aber zum Glück ist nichts passiert. Der Landwirt kam mit dem Schrecken davon", sagte Einsatzleiter Jochen Schneider.
Obwohl sich der Traktor tief in den Graben eingebohrt hatte , konnte sich der Landwirt aus eigener Kraft aus dem Traktor befeien: unverletzt. Trotzdem entpuppte sich der Einsatz als diffizil. Die örtlichen Landwirte eilten zur Stelle und stabilisierten mit zwei großen Traktoren den verunfallten Traktor. Denn nur so konnte verhindert werden, dass das Güllefass durch den sich immer weiter zur Seite neigenden Traktor doch noch umkippte. 18 000 Liter Gülle, die der Anhänger geladen hatte, mussten umgepumpt werden. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von 10 000 Euro.