Der Tag der Generationen ist ein Muss für alle, die Bierfeststimmung, Volksmusik, Schlager und gute Stimmung mögen. Kein Fan ließ sich durch die ständigen Regenschauer abhalten. Die jungen und junggebliebenen Volksmusikfans spannten, als der Regen gar zu heftig wurde und das Bierzelt nicht mehr standhielt, einfach die Schirme auf - und harrten aus. Denn Spaß war beim Generationennachmittag Trumpf.

Den Auftakt machten die Geschwister Niederbacher aus dem kleinen Bergdorf Mühlbach in Südtirol. Die Schwestern Christina, Angelika und Andrea sangen, Andrea ist außerdem eine passionierte Harmonikaspielerin. Ihr Bruder Manfred spielte Akkordeon, Keyboard, Kontrabass - und er singt auch.


Alle schunkelten mit

Die meisten Lieder, die die Geschwister Niederbacher - übrigens haben sie beim Grand Prix der Volksmusik im Jahr 2010 den zweiten Platz belegt
- spielten, stammten aus ihrer neuen CD "Lebenslust und Bergeshöh'n". Natürlich waren Hits "Wie ein Gebet der Berge", "Und dann vermiss ich die Heimat" und all die anderen tollen Melodien dabei. Denn eins können die Geschwister Niederbacher nicht verleugnen: Sie lieben die Romantik der Bergwelt - die Kulmbacher aber auch, sie schunkelten dazu.

Ganz besonders begeistert war Erika Jähnke-Straube. Die 84-jährige Berlinerin, die schon lange in Kulmbach lebt, sagte: "Wenn ich die jungen Leute sehe, dann könnte ich vor Glück weinen. Denn sie selbst hätte auch immer gerne auf der Bühne gestanden, als Schauspielerin, als Sängerin.


Tänzchen mit dem OB

"Ich singe immer und ich singe so gerne", sagte Erika Jähnke-Straube, schnappte sich kurzerhand den Kulmbacher Oberbürgermeister Henry Schramm und wirbelte mit ihm vor der Bühne herum. "Der Oberbürgermeister tanzt doch gut - und ich tanze nicht zum ersten Mal mit ihm", kommentierte die Seniorin und steckte mit ihrer guten Laune alle an. Auch Christina Flauder drehte eine Runde mit dem OB - Parteigrenzen sind in der fünften Jahreszeit nun einmal kein Thema.

Fotografen kamen vor die Bühne, filmten den Auftritt ihrer Stars mit dem Handy, machten Fotos. Als Band Nummer zwei kamen die Evergreens, immerhin Alpen-Grand Prix-Sieger aus dem Jahr 2011. Die Band, die in Kronach zu Hause ist, besteht aus Herbert Hickel und Wolfgang Beetz - als Frontfrau singt Tamara Kieser.
Doch dann trat Stefan Mross auf die Bühne: Und die Stimmung kochte. Denn alle, die zum Generationennachmittag gekommen waren, kennen und lieben Stefan Mross Sendung "Immer wieder sonntags", die im Europapark Rust produziert wird. Und obwohl Stefan Mross viel zu spät dran war und den Soundcheck verpasst hatte, war er ein Vollprofi und unterhielt die Kulmbacher mit Charme, Musik und witzigen Einlagen.


Apfelschorle statt Bier

Er begrüßte die Kulmbacher mit der Titelmelodie seiner Sendung - und tanzte auf den Tischen. Stefan Mross kniete auf der Bühne und hatte keine Scheu, auf die Kulmbacher Fans zuzugehen. Natürlich hatte er auch seine unvergesslichen Schlagermelodien im Gepäck - und auch eine Trompete brachte er zum Einsatz. Nur eins machte Stefan Mross, der in Traunstein zu Hause ist, lieber nicht zum Thema: dass er eigentlich am liebsten Apfelschorle trinkt. Aber das wäre ja auch wirklich unpassend gewesen.Übrigens trug Stefan Mross bei seinem Auftritt im Bierstadel seine Lieblingsfarben: eine schwarze Hose und eine zünftige rote Weste.