Gebietsdirektor Rainer Strobel und seine Kollegen vom Beraterteam der Sparkassen-Hauptstelle haben in diesen Tagen alle Hände voll zu tun. Neben dem normalen Arbeitsalltag müssen sie den vorübergehenden Auszug aus dem Bankgebäude vorbereiten. Das bedeutet: Büros ausräumen und Umzugskisten packen, denn schon in drei Wochen soll die Ersatz-Geschäftsstelle in den bisher von "BonPrix" genutzten, 300 Quadratmeter großen Räumen im "Fritz"-Erdgeschoss funktionieren.


Zweiter Bauabschnitt

Viel Arbeit bedeutet der Umbau auch für Klaus Bodenschlägel, Leiter des Zentralbereichs, der das Projekt hausintern gemeinsam mit Klaus Hübner leitet.
Die Sanierung des Gebäudes sei "zwingend notwendig" geworden, denn das 1969 errichtete Gebäude war nicht gedämmt, heizte sich im Sommer auf, während im Winter die Heizenergie nutzlos verpuffte.

Im vergangenen Jahr wurde der Turmbereich ab dem zweiten Obergeschoss saniert, jetzt folgen im zweiten Bauabschnitt das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss, also die bisherigen Flachdachbereiche. Fenster und Sonnenschutz werden erneuert, eine kontrollierte Be- und Entlüftung eingebaut, die Fassade gedämmt, das Glasdach über der Schalterhalle erhöht gebaut, um eine ebene Dachfläche zu bekommen.


Schick und zeitgemäß

Neben der energetischen Sanierung geht es auch um eine Modernisierung: mit neuen Möbeln in der Kundenhalle und Zugängen auf dem neuesten Stand der Technik. Im SB-Bereich wird ein so genannter Diskret-Recycler für Aus- und Einzahlungen in einem separaten Raum aufgestellt. Nicht nur praktisch, sondern auch schön soll die neue Kundenhalle werden: mit Farbakzenten in Rot und viel Glas.


Heimische Wirtschaft profitiert

Insgesamt lässt sich die Sparkasse Kulmbach-Kronach die Neugestaltung ihrer größten Hauptstelle rund zehn Millionen Euro kosten. "Davon profitieren viele Unternehmen aus der Region", sagt Bodenschlägel: Rund 80 Prozent der Aufträge konnten bislang an Firmen in den Landkreisen Kulmbach und Kronach vergeben werden.
Rainer Strobel freut sich schon auf das neue Gesicht der Kundenhalle: Der trennende Schalterbereich verschwindet und wird durch "Dialogpunkte" ersetzt, "kleine Einheiten, bei denen Berater und Kunde Seite an Seite stehen". Im Erdgeschoss wird ein neues Immobilien- und Versicherungscenter eingerichtet.

Im ersten Stock sollen vier neue Besprechungsräume eine noch diskretere Beratung von Firmen- und Privatkunden ermöglichen, so Stefan Fechner, Leiter des Unternehmensbereichs Privatkunden. Neu dort angesiedelt wird eine außerdem eine spezielle Stiftungsberatung.

Bauzeit Baubeginn 7. März, Fertigstellung geplant Ende Dezember.

Vermögensberatung 11./12. April Umzug, ab 15. April Beratung im Vereinshaus (2. OG).

Kundenhalle Letzter Tag mit normalem Betrieb 17. April bis 12.30 Uhr, geschlossen am 18./19. April, ab 22. April übliche Servicezeiten im "Fritz".

Schließfächer Der Kundentresorraum bleibt zugänglich. Anmeldungen in der neuen Geschäftsstelle im "Fritz".