Bereits zum 28. Mal fand in diesem Jahr der große Lions-Flohmarkt statt: Längst ist der Markt zu einem Pflichttermin nicht nur für die Kulmbacher geworden. Aus der ganzen Region strömten Schnäppchenjäger herbei, um nach preisgünstigen Dingen Ausschau zu halten. "Ach, eigentlich braucht man ja gar nichts, weil man schon alles hat - aber man muss einfach herkommen und schauen. Und man muss dann auch was kaufen", seufzte so mancher Schnäppchenjäger schon vor Öffnung der Türen. Kaum jemand hatte etwas Besonders im Auge. Einfach losstürmen, schauen und kaufen - das war auch 2015 die Devise.

Bereits eine halbe Stunde vor der Öffnung der Pforten standen wieder Hunderte von Menschen vor den Toren der Mönchshof Schlange. Oberbürgermeister Henry Schramm, Landrat Klaus Peter Söllner und viele andere Promis verkauften die Wartenden Lose.
Und als sich die Türen öffneten - rannten einige auch sofort in die Hallen, um das Schnäppchen ihres Lebens zu machen. Tatsächlich haben sich die Lions-Mitglieder wieder einmal selbst übertroffen: Denn das Angebot in diesem Jahr war wieder einmal riesig. Und niemand ging mit leeren Taschen aus den Mönchshofshallen. Wirklich jeder fand irgend etwas.

Daniela Ittner aus Kupferberg hatte sich ihr fünfeinhalb Monate altes Baby mit einem Tragetuch vor den Bauch gebunden und bahnte sich schnurstracks den Weg zum Weihnachtsstand. "Ich habe für unter zehn Euro sieben Kartons mit Glaskugeln und drei Pakete mit Äpfelchen gekauft", freute sie sich und ließ sich alles in eine Mega-Plastiktüte packen. Daniela Ittner möchte in diesem Jahr den Weihnachtsbaum in Rot-Grün behängen. "Vorher hatte ich ihn Lila, aber man will ja immer mal was anderes. Und für den Preis, kann man das wirklich machen"; freute sie sich über das Schnäppchen. Heidi Krasser aus Welschenkahl ging es genauso. "Ich habe durch Zufall diese alten Glaskugeln entdeckt - in Weiß und Gold. Ich möchte immer alten Baumschmuck, da konnte ich nicht widerstehen", sagte sie. "Ach, ich war zu langsam. Die hatten noch zwei große Krippen - ich habe nur noch eine kleine Krippe bekommen. Aber die ist auch schön", so Andreas Kellner. Er kam sogar aus Bad Steben.

Natürlich gab es nicht nur Weihnachtliches beim Lions-Flohmarkt, sondern wirklich Dinge für jeden Geschmack: Die Palette reichte von ausrangierten Mokkaservicen - 24 Karat vergoldet, bis zu Dekoobjekten.
"Ich suche Skier - und die sehen gar nicht schlecht aus", ist Peter Schmidt aus Stadtsteinach ganz angetan von dem Angebot in der Sportabteilung. Sogar Golfbags mit kompletten Schlägersätzen und Drivern gab es.
"Wir kaufen immer Bücher oder Blumentöpfe", sagte Resel Hahn. Sie stöberte mit ihrem Mann Gerhard bei den Übertöpfen. Und dass es auch noch Obstbäumchen und Weihnachtssterne zu Super-Preisen gibt, freute die Schnäppchenjäger besonders.

"Was sollen denn die beiden Krüge kosten?"; fragte Ingo Budemann aus Kulmbach die Verkäufer am Haushaltswarenstand. Vier Euro für beide, das ist für diese schönen Krüge wirklich nicht zuviel, argumentiert Jürgen Brinkmann. Doch er muss nicht lange Überzeugungsarbeit leisten. Das Geschäft ist gemacht. Ingo Budemann möchte die beiden prächtigen Krüge mit dem Zinndeckel als Geschenk in die USA schicken.

"Ich gebe jedes Jahr so dreißig bis vierzig Euro aus", verriet Anita Zipfel. In diesem Jahr hat sie eine Mega-Palme gefunden. "Die kostete 15 Euro."

Fast alle fanden irgend etwas, das sie brauchen konnten: Bücher, Schallplatten oder auch Pflanzen, Kleidung, Übertöpfe oder Wein.

Doch nicht nur Schnäppchenjäger, die beim Lions-Flohmarkt kaufen wollten, kamen zur Mönchshof. Draußen vor den Türen der Mönchshof wurden von einigen sogar die Container durchwühlt. Denn unter den abgegebenen Sachen waren auch Dinge, die nicht mehr angeboten werden konnten und sofort ausrangiert wurden. Doch auch diese Dinge fanden offenbar noch ihre Liebhaber.