Noch steht "Bürgermeister Dieter Adam" auf dem Schild an der Bürotür. Zeit zum Auswechseln war noch nicht. "Bürgermeister Robert Bosch" wird es bald heißen, denn seit Freitag ist der 36-Jährige der Mann, der die Geschicke der Marktgemeinde Mainleus für mindestens sechs Jahre lenken wird.


Die Tür selbst aufgesperrt

Schon früh um 7 Uhr hat Robert Bosch (CSU) die Rathaus-Tür selbst aufgesperrt. Nach einer Nacht, die viel verändert hat. "Ich bin als zweiter Bürgermeister eingeschlafen und als erster Bürgermeister aufgewacht", sagt das neue Gemeindeoberhaupt. Warum er so früh ins Rathaus gegangen ist? "Um 7.30 Uhr war bereits Ältestenratssitzung. Da haben wir die Sitzung des Gemeinderats am nächsten Montag vorbereitet." Es ist die Sitzung, in der das älteste Ratsmitglied, CSU-Fraktionschef Siegfried Escher, Bosch vereidigen wird.

Als Bürgermeister tritt der 36-Jährige aber schon am Wochenende auf. Am Samstag traut er erstmals als Rathaus-Chef ein Paar ("Ich habe als Dieter Adams Stellvertreter schon zwei Trauungen vorgenommen"), ehe er am Abend in seiner Doppelfunktion (Bürgermeister und TSC-Vorsitzender) an der Meisterschaftsfeier der Mainleuser Fußballer teilnehmen wird.


Der Terminkalender

"Am Sonntag steht dann das Jahresfest im Haus Schmeilsdorf an", sagt Robert Bosch, dessen Terminkalender ("Aufgrund des Kulmbacher Altstadtfestes finden nicht allzu viele Veranstaltungen statt") zum Auftakt noch nicht ganz prall gefüllt ist.

An seinem ersten Tag im Rathaus hat er gestern gleich das Gespräch mit den Abteilungsleitern gesucht und mit Sekretärin Emilia Grünwald die Termine der kommenden Woche besprochen. Bosch baut auf sein 16 Mann starkes Verwaltungsteam, wie er betont: "Ich brauche die Mitarbeiter, die gut ausgebildet und gute Berater sind."


Vielfältige Aufgaben

Der Neu-Bürgermeister freut sich auf seine Aufgaben. Und er weiß, dass die vielfältiger sein werden als die, die er bis dato als Major der Bundeswehr zu bewältigen hatte. Bosch war 17 Jahre Soldat, zuletzt Dezernatsleiter der zentralen Untersuchungsstelle für technische Aufgaben an der Kaserne in Hof.

Es sei gerade die Breite des Aufgabenfeldes, die für ihn das neue Amt in der Marktgemeinde so interessant mache, erklärt der Bürgermeister, der schon in den nächsten Tagen die erste Maßnahme in Angriff nehmen will. "Ich will den Bau des Radwegs Schwarzach-Danndorf vorantreiben", sagt Bosch, der auch schon ganz große Projekte wie die Entwicklung des brach liegenden Spinnerei-Geländes im Visier hat. Die Revitalisierung des Areals sei eine Herausforderung, die schon sein Vorgänger Dieter Adam (Freie Wähler) mit großem Engagement angegangen sei. Was den Kauf des Areals durch den Markt betreffe, seien bereits Erfolg versprechende Gespräche geführt worden.

Erst einmal wird der neue Rathaus-Chef, der in den vergangenen Wochen als Stellvertreter von Dieter Adam ("Er hatte Urlaub") die Amtsgeschäfte schon kommissarisch geführt hat, sein Büro einräumen - und natürlich das Büroschild austauschen. Denn seit gestern hat nicht mehr Dieter Adam, sondern Robert Bosch das Sagen im Mainleuser Rathaus.