Zu einem schweren Verkehrsunfall mussten Einsatzkräfte von Polizei, Rettungsdiensten und Feuerwehr am frühen Donnerstagmorgen ausrücken. Ein rücksichtsloser Raser war auf der Bundesstraße 289 am Ortsausgang von Kauerndorf in den Gegenverkehr geraten, wo er mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammenstieß.

Vergeblicher Ausweichversuch

Der 51-Jährige Verkehrsrowdy aus dem Landkreis Kulmbach versuchte, mit seinem Renault im Bereich einer leichten Rechtskurve einen Lastwagen zu überholen. Dabei konnte er den entgegenkommenden Verkehr nicht einsehen. Eine gleichzeitig aus der Gegenrichtung kommende 52-jährige Kulmbacherin bremste ihren Opel Corsa zwar stark ab und wich nach rechts aus, konnte aber den heftigen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden.

Ihr Corsa schleuderte durch die Wucht des Aufpralls in die Leitplanke. Der Renault knallte gegen den parallel fahrenden Laster. Wie durch ein Wunder erlitten die Fahrzeugführer nach ersten Untersuchungen an der Unfallstelle keine gravierenden Verletzungen.

Die beiden Autofahrer mussten jedoch für weitere Untersuchungen in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. An den Fahrzeugen und den Verkehrsleiteinrichtungen entstand ein Schaden vom mindestens 20 000 Euro.

Bundesstraße zwei Stunden gesperrt

Die Bundesstraße war für die Unfallaufnahme, die Beseitigung der Fahrzeuge und die Reinigung der Fahrbahn für fast zwei Stunden gesperrt werden. Die eingesetzten Aktiven der Feuerwehr übernahmen die Verkehrsregelung während der Sperre.

Die Polizei Stadtsteinach und die Staatsanwaltschaft Bayreuth ermitteln jetzt gegen den 51-jährigen Unfallverursacher wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Ihm wird grobes Fehlverhalten beim Überholen mit Schädigung anderer Verkehrsteilnehmer vorgeworfen.