Rüdiger Baumann ist ein Mann für ungewöhnliche Inszenierungen. Unter besonderen Bedingungen ist in diesem Jahr sein Kulturprojekt "Spinnalto" zum dritten Mal an den Start gegangen, und ebenso besonders wie die Bedingungen waren die einzelnen Projekte. Davon konnten sich die zahlreichen Besucher auch am Samstagabend im Fritz überzeugen.

Die "Pocket Opera Company" (POC) aus Nürnberg und Corinna Ruba gastierten im Einkaufszentrum und bewiesen: Oper ist nicht nur unterhaltsam, sondern auch modern und sexy.

Modern und sexy

Bariton Robert Eller und Sopranistin Gertrud Demmler-Schwab präsentierten rund um den Rolltreppen-Bereich ein Potpourri aus der Welt der Opern. In vertauschten Geschlechterrollen drehte sich unter dem Motto "Coup de Cœur" alles um die Liebe - es war zum Träumen, zum Lachen, zum Genießen.

Gänsehautfeeling

"Vissi d'Arte" aus Puccinis "Tosca" war ein Highlight, mit dem Gertrud Demmler-Schwab beim Publikum für Gänsehautfeeling sorgte. Mit Auszügen und Arien aus der "Walküre", der "Fledermaus", "Orpheus in der Unterwelt" oder Marschners "Vampyr" konnten die Opernsänger ebenso überzeugen wie mit Klassikern: "CanCan", "Paris, Paris" oder "Barcarole" aus "Hoffmanns Erzählungen". "Ich fand es schön, mal etwas an den Rollen zu drehen, einmal nicht das Weibchen zu spielen", sagte Gertrud Demmler-Schwab in ihrem Smoking. Gesangskollege Robert Eller fühlte sich ebenso wohl in seinem Tutu und hochhackigen Schuhen: "Das hat total Spaß gemacht!"

Außergewöhnliches

Die POC ist bekannt für außergewöhnliche Darbietungen an ungewöhnlichen Orten. "Coup de Cœur" haben die beiden gemeinsam mit dem Orchester der "Pocket Opera" und unter der musikalischen Leitung von Franz Killer zum ersten Mal Silvester 2019 im Café Opera in Nürnberg aufgeführt. "Dann war noch eine Aufführung in einem Möbelhaus geplant, die aber corona-bedingt platzte", erklärte Robert Eller. So hätten sie sich sehr über die Möglichkeit gefreut, im Rahmen von "Spinnalto" im Einkaufszentrum zu spielen.

Oper im Parkhaus

Als Kontrastprogramm zu dem gut halbstündigen "Rundumschlag" aus der Opernwelt hatte im Anschluss die Berliner Künstlerin Corinna Ruba in die vierte Etage des Fritz-Parkhauses eingeladen. Oper im Parkhaus? Warum nicht, Kultur kennt schließlich keine Grenzen und ist an jedem Ort zu Hause.

Cross-over

In diesem Fall mochte man sich die avantgardistische Darbietung der Sopranistin auch an gar keinem anderen Ort vorstellen - es passte einfach. Ein Mikrofon, ein paar Scheinwerfer und eine Videoleinwand, dazu wechselnde Kostüme. Mehr brauchte Corinna Ruba nicht, um mit ihrem warmen Sopran zu überzeugen. In ihrem Cross-over startete sie als Zofe mit dem "Love Theme" aus dem Film "Der Pate" und zog damit gleich alle Zuschauer in ihren Bann.

Es folgten mystische Eigenkompositionen, die an längst vergangene oder weit in der Zukunft liegende Zeiten denken ließen. Eine moderne Interpretation des Klassikers "Nessun Dorma" rundete das Paket schließlich ab.

"Opera Fusion" nennt Corinna Ruba ihr Programm, in dem sie nach eigener Aussage Film, Oper, Show, Tanz und etwas Glitzer vereint. "Viele Menschen haben Scheu vor klassischer Musik", erklärte sie. Dem wolle sie abhelfen. "Musik kommt von Herzen, sie verbindet uns alle." Deswegen solle die klassische Musik auch nicht auf ein Podest gehoben werden. "Ich will gerne die Menschen abholen, die vielleicht gerne würden, aber keinen rechten Zugang zur klassischen Musik finden."

Freddy Mercury als Vorbild

Ihr eigenes Vorbild sei seit Kindestagen Freddy Mercury, die Klassik sei irgendwann dazugekommen. "Ich habe immer gedacht, dass mir der Rahmen der reinen Oper zu eng und zu wenig innovativ ist", sagte Ruba. Aber leider werde sich in Deutschland zu wenig getraut.

Abschluss in Mainleus

Das gilt nicht für Kulmbach, und schon gar nicht für das Projekt "Spinnalto", in dem sich Künstlerinnen und Künstler aller Richtungen alljährlich austauschen, präsentieren und austoben können.

"Zum letzten Mal in diesem Jahr übrigens am Mittwoch, den 30. September um 18 Uhr", gab Rüdiger Baumann am Ende der Veranstaltung mit auf den Weg. Dann wird Edina Thern ihre Spinnalto-Aktion "Zopf ab" zu einem eindrucksvollen Abschluss in der Alten Spinnerei Mainleus (Baumwollhalle) führen.

Weitere Infos dazu auf der Webseite www.spinnalto.de.