Knoblauch ist eine dieser Wunderknollen, denen jede Menge positiver Effekte für die Gesundheit zugeschrieben werden. Blut, Herz und Gefäße soll er in Schuss halten, eine positive Wirkung auf den Cholesterinspiegel haben. Als natürliches Antibiotikum unterstützt er die Darmgesundheit. Sogar Erkältungen kann damit vorgebeugt beziehungsweise die Dauer einer Erkältung verkürzt werden.

Anders als Medikamente hat Knoblauch eigentlich keine Nebenwirkungen. Eigentlich. Wenn da nur der Geruch nicht wäre, der nach dem Verzehr aus allen Poren kriecht und dem einen oder anderen Mitmenschen die Nase rümpfen und auf Abstand gehen lässt.

Moment! Ist Abstand halten nicht gerade das Gebot der Stunde? Näher als zwei Meter soll man sich in der Coronakrise ja gar nicht kommen. Eine Knoblauchwolke um sich herum wirkt da wie ein biologischer Schutzschirm. Ein natürliches Mittel gegen diese doofen Viren sozusagen.

Vielleicht sollte das einmal jemand der Regierung vorschlagen, so als ergänzende Maßnahme gegen die Ausbreitung der Seuche.

Und wer weiß: Vielleicht mögen Coronaviren auch keinen Knoblauch.