Die schönen Tage der Fußball-Europameisterschaft sind vorbei. Die TV-Sender haben prächtige Bilder produziert von spannenden Spielen und herausragenden Spielern. Per Live-Übertragung ist uns das Sportspektakel ins Wohnzimmer geliefert worden, oder wir haben uns um Riesenbildschirme im Freien versammelt, um gemeinsam zu gucken und zu feiern.

In Erinnerung bleiben das unglückliche Ausscheiden der deutschen Mannschaft, aber auch herrliche Tore wie der Absatzkick von Cristiano Ronaldo oder das Drama im Endspiel, als Portugals Star, der stets mit der Rückennummer 7 spielt, verletzt ausscheiden musste. Wenigstens hatte der "Fußballgott" ein Einsehen und bescherte dem Team von "CR 7" den EM-Sieg gegen den favorisierten Gastgeber Frankreich.

Im Gegensatz zum Hochglanzfußball sieht die Realität in der Region aber eher trist aus. Zwei Meldungen haben uns zuletzt aufgeschreckt. Im Oberland löst sich nach zehn Jahren eine JFG (Jugendfördergemeinschaft) auf, weil Nachwuchskicker sowie Trainer und Betreuer fehlen. Das Aus der JFG Oberland ist ein alarmierendes Signal. Ebenso, dass im Raum Bayreuth-Kulmbach die höchste Spielklasse nicht mehr mit eigenen Vereinen bestückt werden kann. In der Kreisliga müssen mit DJK Königsfeld und SV Memmelsdorf II schon zwei Bamberger Vereine "aushelfen". Wo soll das noch hinführen?