Grabsteine sind mehr als nur Erinnerungen, auf denen die Namen der Verstorbenen angebracht sind. Sie erzählen aus dem Leben der Menschen. "Ich arbeite aus diesem Grabstein ein Gebirge und eine Sonne heraus", erklärt Peter Krüger und setzt dabei sein Steinmetzwerkzeug mit gekonnten Schlägen an. Wie von selbst treten die Bergspitzen hervor. Auch die Sonnensilhouette zeichnet sich schon ab. "Das war sicher jemand, der die Berge geliebt hat", mutmaßt der Steinmetz und hat sichtlich Freude bei seiner Arbeit.

Die meisten Kulmbacher wählen für die Gräber Granitgestein, manchmal auch Sandstein. "Es ist auch eine Kombination mit Keramik oder mit Kristallen oder mit buntem Glas erlaubt, aber das sieht man auf dem Kulmbacher Friedhof noch nicht", sagt der Steinmetz. Auch Grabsteine sind dem aktuellen Zeitgeschmack unterworfen, und so gibt es immer wieder neue Trends. Marmor ist selten. "Man kann Marmor sehr schön bearbeiten, sehr fein.