Vier deutliche Worte sagte Bürgermeister Siegfried Beyer (CSU), bevor der Marktgemeinderat am Montagabend den Haushalt 2014 verabschiedete: "Wir haben wenig Spielraum." Aber: "So, wie wir die Haushaltssatzung jetzt ausgearbeitet haben, ist sie genehmigungsfähig. Das hat uns die Aufsichtsbehörde schon signalisiert." Presseck, so der Bürgermeister, habe auch in Zukunft wenig finanziellen Spielraum. Die Rechtsaufsicht unterstütze jedoch die Bemühungen der Gemeinde um Schuldentilgung. Das sei auch für die Zukunft die Parole.

Kämmerer Frank Wunner legte Einnahmen und Ausgaben offen. Auch bei Kleinstbeträgen sei gespart worden. Größter Posten im Verwaltungshaushalt seien die Personalkosten mit 321.000 Euro. Allein mit 42.000 Euro schlagen die Kosten für die Schülerbeförderung zu Buche.