Wenn das Christkind, begleitet vom Nikolaus und vielen Engeln, den Lehenthaler Weihnachtsmarkt besucht, ist das der Höhepunkt des vorweihnachtlichen Treibens.

Alle Jahre wieder stellt die Dorfgemeinschaft einen zauberhaften Markt auf die Beine. Inzwischen sind schon 21 Anbieter vertreten. Für das leibliche Wohl war gesorgt. Genießen konnten die Besucher auch in diesem Jahr die Damwild-Leberkäsbrötchen, die Erwin Wachter servierte, die deftige Gulaschsuppe, die die Lehenthaler zubereitet hatten, sowie die Lamm-Bratwürste von Schäfer Siggi. "Wir haben 16 Buden selbstgebaut und freuen uns über den großen Zuspruch", sagte Ortssprecher Wolfgang Michel.

Selbstgemachtes lockt die Besucher

Heinrich Müller (77) hatte mit seiner Familie einen zauberhaften Holzstand aufgestellt. Für ihn ist die Herstellung von Holzdeko eine Leidenschaft. Neben Schneemännern, Sternen, Herzen und Kerzen konnte man an seinem Stand auch ein paar Osterhasen erwerben. Schafwollsachen und Wurst, Käse und Geschenkeartikel, aber auch Krippenzubehör und jede Menge Selbstgemachtes erfreuten all die, die über den Markt liegen, der rund um das Dorfgemeinschaftshaus stattfand und Besucher aus Nah und Fern lockte.

Höhepunkt war das "Erscheinen" des Christkindes. Die achtjährige Lena Wich aus Grafendobrach durfte in diesem Jahr das Christkind mimen und war sichtlich stolz. Begleitet wurde das Christkind von einer Engelsschar und dem Nikolaus. Der Schlitten des Christkindes wurde von vier Rentieren gezogen. Dass die Rentiere aus Lehenthal auf zwei Beinen laufen können, amüsierte die Besucher.