Insgesamt neun Mal mussten die Wehrleute ausrücken, um technische Hilfe zu leisten. Um 9 Uhr gab es die erste Alarmierung, am Nachmittag um 14.30 Uhr die letzte. In der Buchbindergasse war morgens ein Bauzaun umgestürzt. Gemeinsam mit der Feuerwehr Leuchau und dem Kreisbauhof wurde kurz darauf in Gößmannsreuth ein Baum beseitigt, der quer über der Fahrbahn lag. Umgestürzte Bäume beschäftigten die Wehrleute am häufigsten: Auf der Bundesstraße 85 bei Niederndobrach, am Steinbruch Richtung Dörnhof, wo gleich mehrere Exemplare lagen und Feuerwehren aus dem Landkreis unterstützend tätig waren, in der Gabelsberger Straße und auf der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Kauernburg und Eggenreuth. Zwei Mal mussten die Feuerwehrleute in der Taubmannstraße tätig werden, um einen Baum und einen umgestürzten Bauzaun zu entfernen.