Fränkisch wird mittelfristig als Amtssprache in Kulmbach Konkurrenz bekommen. "Wir wollen uns international ausrichten und weitestgehend englischsprachig unterrichten", kündigt Professor Stephan Clemens an, der dem Stadtrat die Planungen der Universität Bayreuth für den Campus in Kulmbach vorstellt. Das heißt, viele der erwarteten 1000 Studenten, die einen der sieben Studiengänge in Kulmbach belegen, sollen aus dem Ausland kommen.

"Ingo", sagt OB Henry Schramm zum SPD-Fraktionsvorsitzenden Lehmann, "dann müss mer einen Kurs machen." Der Angesprochene nickt und signalisiert Einverständnis: "Fränkisch könn mer ja scho."

Die Stimmung im Gremium ist bestens - alle sind hocherfreut. "Mehr können wir für unsere Stadt nicht erreichen. Das hätte ich mir vor zwei Jahren nicht im Traum einfallen lassen", schwärmt der Oberbürgermeister. Er kündigt an, "dass wir die Leute mitnehmen werden". Deshalb will man die Bevölkerung am 19. Februar in der Stadthalle umfassend informieren.


Erster Lehrstuhl für Lebensmittelrecht

Laut Professor Clemens will die Universität mit ihrer siebten Fakultät in Kulmbach viele wissenschaftlichen Aktivitäten der Bereiche Lebensmittel, Gesundheit und Ernährung zusammenführen. Ein Schwerpunkt soll die Prävention sein - "ein ganzheitlicher Ansatz", wie man mit Ernährung, Bewegung und Lebensweise Krankheiten wie Diabetes, Alzheimer und Demenz vorbeugen kann. Nach seinen Worten wird man auch völliges Neuland betreten: "Wir wollen in Kulmbach den ersten Lehrstuhl für Lebensmittelrecht in Deutschland einrichten."